Plea schießt Gladbach zum Derby-Sieg

Plea schießt Gladbach zum Derby-Sieg

Kein tabellarisches Top-Spiel aber dennoch viel Brisanz. In der 122. Auflage des Rhein-Derbys können sich die Gäste aus Gladbach gegen die Kölner durchsetzen.
Wegen eines Böllerwurfs beim Rheinischen Derby gibt es mehrere Verletzte. Mit dem Ergebnis des Spiels ist Marco Rose zufrieden, Köln-Coach Beierlorzer bleibt positiv.
Mehrere Verletzte: Böller überschatten Derby in Köln
01:34
. SPORT1
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst, SPORT1
am 14. Sept

Die Profis von Borussia Mönchengladbach  tanzten ausgelassen vor dem Fanblock. Dort, wo unverbesserliche Anhänger des  1. FC Köln vor dem Anpfiff Buttersäure vergossen und einen bestialischen Gestank verbreitet hatten, feierten die Gladbacher ihren prestigeträchtigen 1:0 (1:0)-Erfolg im RheinEnergie-Stadion des Erzrivalen.(SERVICE: TABELLE der Bundesliga)

"Wir hätten den Sack früher zumachen können", konstatierte Gladbachs 2014er-Weltmeister Christoph Kramer bei Sky, "wir hatten in den ersten Halbzeit die bessere Kontrolle, weil wir den Ball haben laufen lassen. Aber entscheidend ist der Sieg."

Stürmer Alassane Plea (14.) avancierte mit seinem Treffer zum Derby-Helden. Kölns immer wieder unsicherer Rechtsverteidiger Kingsley Ehizibue spielte einen Klärungsversuch in die Füße des Franzosen, der hatte frei vor Timo Horn keine Mühe.  (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Robert Lewandowski holt sich nach 2014, 2016 und 2018 zum vierten Mal die Torjäger-Kanone. Der Stürmer des FC Bayern triumphiert vor Paco Alcácer. SPORT1 zeigt die besten Knipser der Bundesliga
TURIN, ITALY - OCTOBER 01:  Kevin Volland of Bayer Leverkusen in action during the UEFA Champions League group D match between Juventus and Bayer Leverkusen at Juventus Arena on October 1, 2019 in Turin, Italy.  (Photo by Pier Marco Tacca/Getty Images)
Moenchengladbach's French forward Marcus Thuram eyes the ball during the German first division Bundesliga football match Eintracht Frankfurt v Borussia Moenchengladbach on May 16, 2020 in Frankfurt, western Germany as the season resumed following a two-month absence due to the novel coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by Michael Probst / POOL / AFP) / DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO (Photo by MICHAEL PROBST/POOL/AFP via Getty Images)
LEIPZIG, GERMANY - MARCH 10: Patrik Schick of Leipzig runs with the ball during the UEFA Champions League round of 16 second leg match between RB Leipzig and Tottenham Hotspur at Red Bull Arena on March 10, 2020 in Leipzig, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)
+17
Torjäger: Lewandowski holt schon wieder die Kanone

Hector: "Wir haben dumme Fehler gemacht"

"Wir haben dumme Fehler gemacht", meinte Kölns Nationalspieler Jonas Hector. Trainer Achim Beierlorzer, der im vierten Saisonspiel die dritte Pleite kassierte, schwor sein Team nach dem Abpfiff im Kreis auf die nächste Aufgabe bei Bayern München ein: "Ich habe gesagt, dass wir uns davon nicht umwerfen lassen."

Allerdings hätten die Fohlen schon zur Halbzeit deutlicher führen müssen.

Auf das für viele Fans wichtigste Spiel der Hinrunde hatten beide Trainer ihre Teams zuvor fast wortgleich eingeschworen.

Herz zeigen, dabei den Kopf nicht verlieren - das forderten Beierlorzer und Marco Rose von ihren Profis, in der hitzigen Derby-Atmosphäre sollte der eigene Plan nicht vergessen werden. (SERVICE: SPIELPLAN der Bundesliga)

Köln mit zahlreichen Fehlern

Das rheinische Duell im mit 50.000 Zuschauern ausverkauften Stadion war wie gewöhnlich als Risikospiel eingestuft worden, die Polizei erwartete rund 900 gewaltbereite Fans aus beiden Lagern und begleitete das Spiel entsprechend intensiv.

Gut 2000 Beamte waren insgesamt im Einsatz.

Auf dem Rasen ging es dagegen gleich intensiv zur Sache, beide Teams attackierten den Gegner jeweils schon weit in dessen Hälfte, deutlich mehr Fehler begingen unter diesem Druck die Kölner.

Die Gäste zeigten den von Rose geforderten kühlen Kopf. Die Borussia hatte das Spiel unter Kontrolle, zwang Köln zu zahlreichen einfachen Fehlern, kam zu einigen aussichtsreichen Standards - aber vergaß das Toreschießen.

Plea schießt Gladbach zum Sieg

Die Führung zur Pause hätte höher ausfallen können, so blieb Köln jedoch im Spiel. Gladbach griff nach dem Seitenwechsel deutlich später an, verlor so aber auch die Kontrolle.

Der FC wurde selbstbewusster und kam zu guten Chancen durch Dominick Drexler (51.) und Anthony Modeste (62.), Yann Sommer parierte jeweils sicher.

Roses Team verlegte sich im weiteren Verlauf aufs Kontern und wurde fast belohnt, als Pleas Versuch (75.) erst auf der Linie geklärt wurde. In der 88. Minute hatten Cordoba und der eingewechselte Simon Terodde (88.) den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterten aber an Sommer.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE