Hertha winkt neuer Geldregen

Hertha winkt neuer Geldregen

In Zeiten der Coronakrise müssen nahezu alle Bundesliga-Klubs ihren Gürtel enger schnallen. Anders sieht es bei Hertha BSC aus - Investor Windhorst sei Dank.
Während der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie noch immer ausgesetzt ist, tritt Bruno Labbadia seinen Trainerjob bei Hertha BSC an. Der Neu-Coach erklärt, was genau diesen Start so schwierig macht.
Labbadia: Das macht den Corona-Start so schwierig
02:36
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst
am 15. Apr

Hertha BSC könnte als großer Gewinner aus der Coronakrise hervorgehen!

Während viele Bundesligisten angesichts der finanziellen Sorgen auf absehbare Zeit einen Sparkurs fahren müssen, winkt Hertha demnächst wieder ein warmer Geldregen.

Der Bundesliga- und internationale Transfermarkt
Jadon Sancho fordert Gerechtigkeit für George Floyd
Thiago Almada steht aktuell bei Velez Sarfield unter Vertrag
Argentina's Velez Sarfield player Thiago Almada celebrates his goal against Ecuador's Aucas during their Copa Sudamericana football match at Gonzalo Pozo stadium in Quito on February 18, 2020. (Photo by RODRIGO BUENDIA / AFP) (Photo by RODRIGO BUENDIA/AFP via Getty Images)
+35
Transfers: Nächster Messi als Sancho-Alternative?

Investor Lars Windhorst will trotz der Wirtschaftskrise an seinem finanziellen Engagement beim Hauptstadtklub nichts ändern, in der zweiten Jahreshälfte könnten damit weitere 150 Millionen Euro fließen.

"Zu den Zusagen und Plänen, die gemacht wurden, stehen wir. Daran ändert auch die Corona-Pandemie nichts", sagte ein Windhorst-Sprecher auf SID-Anfrage.

Schon jetzt beläuft sich das Investment der Wíndhorst-Firma Tennor auf 224 Millionen Euro, im Gegenzug gab Hertha 49,9 Prozent der Anteile ab.