Anzeige

Polter erwirkt Gegendarstellung

Polter erwirkt Gegendarstellung

Wegen "unsolidarischen Verhaltens" suspendiert Union Berlin Sebastian Polter. Doch der Derbyheld wehrt sich und erwirkt eine Gegendarstellung.
Nachdem Sebastian Polter sich gegen einen Gehaltsverzicht geweigert hat, wurde der Union-Stürmer suspendiert. Sein Trainer Urs Fischer spricht über den Rausschmiss und deren Folgen.
von SID
30.05.2020 | 11:49 Uhr

Nach seiner Suspendierung vom Spielbetrieb hat Sebastian Polter zum Gegenschlag gegen Bundesligist Union Berlin ausgeholt.

Der 29-Jährige erwirkte über seinen Anwalt eine Gegendarstellung zur Pressemitteilung des Klubs von Donnerstag, in der der Verzicht des Angreifers für die restlichen Saisonspiele wegen "unsolidarischen Verhaltens" bekannt gegeben worden war.

Robert Lewandowski holt sich nach 2014, 2016 und 2018 zum vierten Mal die Torjäger-Kanone. Der Stürmer des FC Bayern triumphiert vor Paco Alcácer. SPORT1 zeigt die besten Knipser der Bundesliga
TURIN, ITALY - OCTOBER 01:  Kevin Volland of Bayer Leverkusen in action during the UEFA Champions League group D match between Juventus and Bayer Leverkusen at Juventus Arena on October 1, 2019 in Turin, Italy.  (Photo by Pier Marco Tacca/Getty Images)
Moenchengladbach's French forward Marcus Thuram eyes the ball during the German first division Bundesliga football match Eintracht Frankfurt v Borussia Moenchengladbach on May 16, 2020 in Frankfurt, western Germany as the season resumed following a two-month absence due to the novel coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by Michael Probst / POOL / AFP) / DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO (Photo by MICHAEL PROBST/POOL/AFP via Getty Images)
LEIPZIG, GERMANY - MARCH 10: Patrik Schick of Leipzig runs with the ball during the UEFA Champions League round of 16 second leg match between RB Leipzig and Tottenham Hotspur at Red Bull Arena on March 10, 2020 in Leipzig, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)
+17
Torjäger: Lewandowski holt schon wieder die Kanone

Auf Forderung des Polter-Anwalts veröffentlichte der Bundesligist am Freitag folgende Stellungnahme des Profis: "Sebastian Polter bedauert die ihm am 28.05.2020 mitgeteilte Entscheidung des 1. FC Union Berlin. Sebastian Polter weist den Vorwurf des unsolidarischen Verhaltens jedoch ausdrücklich zurück. Wahr ist, dass sich der 1. FC Union Berlin und Herr Polter wechselseitig Vereinbarungen zur Handhabung des Gehaltes aufgrund der Corona-Pandemie unterbreitet haben. Keine Vereinbarung hat die Zustimmung beider Seiten gefunden. Sebastian Polter betont, dass er sich nicht verweigert hat, seinem Herzensverein während der Corona-Pandemie wirtschaftlich entgegen zu kommen und zu helfen."

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android)

Union sah sich wiederum dazu gezwungen, Polters Stellungnahme zu erklären. Im März habe das Präsidium mit dem Mannschaftsrat Gespräche wegen eines möglichen Gehaltsverzichtes der Profis aufgenommen und dabei eine "hohe Bereitschaft und Freiwilligkeit der Spieler wahrgenommen". Polter sei als Mitglied des Mannschaftsrates an den Gesprächen direkt beteiligt gewesen.

Polter unterzeichnet Vereinbarung der Mannschaftsrats nicht

Die über einen Anwalt des Mannschaftsrates verhandelte Vereinbarung "über einen einheitlichen solidarischen Beitrag der Lizenzspielerabteilung" sei schließlich "vom Geschäftsführer Profifußball, allen Trainern, den Betreuern und Spielern unterzeichnet" worden, teilte der Klub mit: "Das Mitglied des Mannschaftsrates Sebastian Polter unterzeichnete die vom Mannschaftsrat vorgelegte Vereinbarung nicht."

Am 11. Mai habe Polters Anwalt dem Klub "einen eigenen Entwurf über einen individuellen Beitrag zur Bewältigung der wirtschaftlichen Verluste des Vereins" übersandt. Der Klub habe Polters Vorschlag abgelehnt, "da er eine erhebliche, unsolidarische finanzielle Verbesserung gegenüber seinen Mitspielern, Betreuern und Trainern bedeuten würde".

Am Donnerstag habe Klub-Präsident Dirk Zingler mit dem Spieler nochmals ein persönliches Gespräch geführt und an die "innere Solidarität und Kollegialität" appelliert.

Polter-Anwalt kritisiert Union

Gregor Reiter, Polters Anwalt, übte am Freitag deutliche Kritik am Verhalten von Union Berlin. "Jemandem Unsolidarität vorzuwerfen, weil er seine Rechte prüfen will, das finde ich in einem Rechtsstaat schon ein etwas merkwürdiges Gebaren", sagte Reiter im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst.

"Natürlich ist nach außen der Eindruck erweckt worden, wir sind alle eine große Solidargemeinschaft und nur der Herr Polter ist nicht bereit, sich daran zu beteiligen", sagte Reiter in Richtung des Klubs: "Das ist nicht richtig, er war und ist bereit, sich daran zu beteiligen. Hier ging es nicht darum, ob er sich beteiligt, sondern wie er sich beteiligt."

Dass der Stürmer dem Klub im Kampf um den Klassenerhalt nicht mehr helfen könne, "tut ihm in der Seele weh. Er ist Unioner, er bleibt Unioner", stellte Reiter klar. Polter sei "verhalten optimistisch", dass eine Lösung gefunden wird, "die die Interessen beider Seiten ausgewogen berücksichtigt". Am Mannschaftstraining darf Polter weiterhin teilnehmen.

Trainer Urs Fischer erläuterte am Freitag, dass in die Entscheidung "natürlich involviert" gewesen sei und dass er sie "mittrage". Sie habe "aber nichts mit der sportlichen Einschätzung von Sebastian Polter zu tun", betonte Fischer.

Polter darf weiterhin am Mannschaftstraining teilnehmen. Im Stadtderby gegen Hertha BSC Anfang November erzielte Polter den 1:0-Siegtreffer.