Löw reagiert auf Schürrle-Rücktritt

Löw reagiert auf Schürrle-Rücktritt

André Schürrle beendet mit 29 Jahren seine Karriere. Joachim Löw und Oliver Bierhoff zollen Respekt. Auch ein indirektes Angebot für die Zukunft gibt es bereits.
Andre Schürrle hat im Alter von nur 29 Jahren das Ende seine Profi-Karriere bekanntgegeben.
Mit 29 Jahren: Schürrle beendet Karriere
00:56
Lisa Obst
von SPORT1
am 17. Juli

"Unvergessen bleibt seine Vorlage zum entscheidenden Tor im WM-Finale 2014", wird Bundestrainer Joachim Löw auf der Homepage des DFB zitiert.

Wen er damit meint, dürfte wohl allen deutschen Fußball-Fans sofort bewusst sein - während die Bilder des Goldenen Treffers von Mario Götze im Finale von Rio de Janeiro gegen Argentinien (1:0 n.V.) wiederkommen: André Schürrle.

FBL-WC-2014-MATCH64-GER-ARG
Per Mertesacker, Bastian Schweinsteiger, Kevin Großkreutz, Lukas Podolski und Benedikt Höwedes, die deutsche Nationalmannschaft feiert den WM Sieg auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor am 15.07.2014 in Berlin. Deutsche Nationalmannschaft feiert WM Sieg in Berlin
Kevin Großkreutz
Uerdingen's Kevin Grosskreutz (L) and Dortmund's Dortmund's German midfielder Marco Reus hug prior to the German Cup (DFB Pokal) first round match between KFC Uerdingen 05 and BVB Borussia Dortmund in Duesseldorf, western Germany on August 9, 2019. (Photo by INA FASSBENDER / AFP) / DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND QUASI-VIDEO.        (Photo credit should read INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)
+47
Abstürze, neue Karrieren, Traumschiff: Die WM-Helden heute

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde er in Brasilien die Weltmeisterschaft und nun - im Alter von 29 Jahren - gab er sein Karriereende bekannt. Inklusive einer Abrechnung mit dem Profi-Geschäft.

Löw und Bierhoff zeigen Respekt vor der Entscheidung

"Ich ziehe den Hut vor seiner Entscheidung und wünsche André alles Gute für die Zukunft", kommentiert Löw den ungewöhnlich frühen Rückzug: "André Schürrle habe ich bereits in seinen jungen Jahren als charakterstarken und vorausschauenden Spieler kennengelernt." 

Auch Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie, honoriert Schürrles Schritt: "Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von André Schürrle. Neben all seinen sportlichen Qualitäten fiel mir stets auch seine feine, reflektierende, aber in gleichermaßen sehr fröhliche Art auf."

Schürrle war 2016 vom VfL Wolfsburg für 30 Millionen Euro zur Borussia gewechselt. Nach zwei Jahren bei den Schwarz-Gelben wurde er erst an den FC Fulham und dann an Spartak ausgeliehen. Weder in England noch in Russland fand er sein sportliches Glück. Zuvor hatte er bereits für den FSV Mainz, Bayer Leverkusen und den FC Chelsea gespielt. 

"Unsere Türen werden immer offen sein"

Am Mittwoch hatte Schürrle seinen noch bis 2021 gültigen Vertrag mit Borussia Dortmund aufgelöst.

Wie es nun beruflich weitergeht, weiß der Vater einer Tochter noch nicht. Bierhoff machte aber klar, dass aus seiner Sicht einer Karriere beim DFB nichts im Wege stehen würde: "Unsere Türen werden für André bei seinem weiteren Lebensweg immer offen sein."