Anzeige

Schalkes Negativserie geht weiter

Schalkes Negativserie geht weiter

Schalke 04 bleibt auch im 30. Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg. Das Debüt von Christian Gross geht bei Hertha BSC klar verloren.
Der FC Schalke verliert auch bei der Premiere von Christian Gross. Der neue S04-Coach bezieht nach dem 0:3 gegen Hertha BSC Stellung und hofft auf weitere Transfers.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der nächste Trainer - das alte königsblaue Bild. Nun fehlt nur noch ein Spiel. 

Der FC Schalke 04 ist dem unrühmlichen Tasmania-Rekord beim missglückten Debüt von Trainer Christian Gross einen Schritt näher gekommen. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Das stark abstiegsbedrohte Bundesliga-Schlusslicht verlor zum Jahresauftakt bei Hertha BSC 0:3 (0:1) und ist seit mittlerweile 30 Ligaspielen sieglos. Im kommenden Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim könnte Schalke den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 einstellen. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Uth: "Dann sind wir nicht wettbewerbsfähig"

Matteo Guendouzi (36.), Jhon Cordoba (52.) und Krzysztof Piatek (80.) erzielten die Tore für die Herthaner, die sich mit dem Sieg etwas Luft im Abstiegskampf verschafften. Schalke agierte im ersten Spiel unter Gross erneut glücklos, in der zweiten Halbzeit fehlten auch Mut und Engagement. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, dann sind wir nicht wettbewerbsfähig", schimpfte Schalke-Stürmer Mark Uth nach dem Abpfiff bei Sky: "Ich kann in der ersten Halbzeit das 1:0 machen, das nehme ich auf meine Kappe. Es ist aber zu einfach, gegen uns Tore zu schießen. Von Glück zu reden ist schwer, wenn du auswärts so klar verlierst. Ich weiß selber nicht genau, was wir machen müssen." 

"Ich glaube, dass die ersten 30 bis 40 Minuten okay waren. Das zweite Gegentor hat uns das Genick gebrochen und der Elan war weg. Das war ein verdienter Sieg der Hertha", analysierte Gross. "Uns fehlt die Effizienz. Wir müssen vor dem Tor effizienter werden."

Der 66-Jährige versuchte aber auch Zuversicht zu versprühen: "Wir haben viel zu tun und müssen den Fokus auf das Spiel gegen Hoffenheim legen. Wir werden bei der Vorbereitung aber nichts Außergewöhnliches tun. Die Hoffnung stirbt zuletzt." 

Gross überrascht mit Startelf

Gross überraschte mit zwei Personal-Entscheidungen: Im Tor gab er Ralf Fährmann den Vorzug vor dem zuletzt angeschlagenen Frederik Rönnow, und als Sturmspitze lief Youngster Matthew Hoppe von Beginn an auf. Der Amerikaner ersetzte den verletzten Benito Raman. Wieder mit dabei war Uth drei Wochen nach seiner Gehirnerschütterung, von Gross gab es vor dem Anpfiff die Ansage: "Ich erwarte von Mark, dass er ein überragendes Spiel macht."

Uth hatte in der elften Minute auch die erste Schalker Chance, sein Linksschuss von der Strafraumlinie war allerdings nicht scharf genug und somit kein Problem für Hertha-Torhüter Alexander Schwolow. Die Gäste zeigten sich anfangs durchaus engagiert, im letzten Drittel fehlte es aber oft an Ideen. 

Der CHECK24 Doppelpass mit Rudi Völler und Sandro Wagner - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Erst als Hertha auf dem neu verlegten Rasen etwas mehr investierte, wurde das zerfahrene Spiel besser. In der 23. Minute scheiterte Dodi Lukebakio nach einem Traumpass von Matheus Cunha am aufmerksamen Fährmann. Doch auch Schwolow konnte sich auf der Gegenseite auszeichnen, als er einen Schuss von Uth mit den Fingerspitzen noch zur Ecke lenkte. 

Cunha, der zuletzt von Hertha-Trainer Bruno Labbadia öffentlich kritisiert worden war, drehte mit zunehmender Spieldauer auf. Der Brasilianer leitete mit einem Dribbling auch den Führungstreffer durch Guendouzi ein. 

Nach dem Seitenwechsel blieb Hertha am Drücker - und belohnte sich dafür früh: Nach einem sehenswerten Angriff über Cunha und Vladimir Darida hatte Stürmer Cordoba keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zu schießen. Die Schalker, bei denen Rückkehrer Sead Kolasinac noch nicht spielberechtigt war, wehrten sich anschließend kaum noch gegen den drohenden nächsten Nackenschlag.