Anzeige

Müller meldet sich aus Quarantäne

Müller meldet sich aus Quarantäne

Der Angreifer des FC Bayern verrät bei Instagram, wie es ihm nach der Corona-Infektion nun in der heimischen Isolation geht. Und er grüßt zum Valentinstag.
Über Instagram meldet sich Thomas Müller aus der Quaräntäne. Während der Klub-WM in Katar hatte sich der Bayern-Star mit COVID-19 infiziert.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

"Die letzten Tage waren sehr turbulent", sagte der Weltmeister von 2014 in einem Video auf seinem Instagram-Account.

Der Münchner Angreifer hatte sich in Katar von der Mannschaft isolieren müssen und war mit einem Privatjet separat in seine Heimat zurückgekehrt. Beim Ausstieg aus dem Flugzeug trug er einen Ganzkörperschutzanzug.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Trainer Hansi Flick witzelte über Müllers "Faschingsoutfit". Er hoffe, dass der 31-Jährige "schnell wieder zu Kräften kommt und bald wieder zur Verfügung steht", ergänzte Flick. Zur Teamsitzung am Sonntag schaltete er Müller über Video zu. "Ich kann mir Thomas in Isolation gar nicht vorstellen", sagte Flick, "er ist ein Mensch, der gerne und viel kommuniziert."

Thomas Müller wird bei der Klub-WM positiv auf Corona getestet. Wie geht der FC Bayern damit um? Denn: Schon am Montag steht das nächste Spiel auf dem Programm.
05:01
Müller positiv - wäre eine Bayern-Pause sinnvoll?

Müller mit Valentinstagsgruß

Bei seinen Fans und Followern wolle er sich "auf diesem Weg ganz, ganz herzlich bedanken für die Genesungswünsche, für die Nachrichten, für die Unterstützung, die ich erhalten habe". Ihm gehe es "soweit ordentlich und ich hoffe, dass wir uns auch bald wiedersehen".

Zum Valentinstag wünschte Müller zudem "allen Liebenden und Liebespärchen und denen, die es in Zukunft vielleicht werden wollen, alles Gute".