Fix! Gerland und Klose verlassen FCB

Fix! Gerland und Klose verlassen FCB

Personalentscheidung beim FC Bayern MÜnchen. Wie der Rekordmeister bekannt gibt, verlassen Hermann Gerland und Miroslav Klose den Verein zum Saisonende.
Nach 25 Jahren verlässt Hermann Gerland den FC Bayern, weil es in Julian Nagelsmanns Trainerstab keinen Platz für ihn gibt. Wird es ein großer Verlust für den Rekordmeister?
Bayern-Aus für Vaterfigur: "Modell Gerland überholt!"
05:05
Lisa Obst
von SPORT1
am 18. Mai

Die Entscheidung steht!

Wie der FC Bayern in einer Meldung bekannt gab, verlassen Hermann Gerland und Miroslav Klose den Verein zum Saisonende. 

Der 66-jährige Gerland hat der Vereinsführung in einem Gespräch mitgeteilt, dass er seine Tätigkeit als Co-Trainer im Sommer beenden möchte. Seine Zeit bei den Münchnern geht damit bereits ein Jahr vor Ende seines Vertrages zu Ende.

Gerland blickt auf erfolgreiche Bayern-Ära

"Ich habe 1990 beim FC Bayern angefangen und mit einer Unterbrechung 25 Jahre lang immer alles für den Verein gegeben. In dieser Zeit haben wir großartige Momente und Erfolge erlebt, und ich durfte mit den besten Trainern der Welt zusammenarbeiten: Jupp Heynckes, Louis van Gaal, Pep Guardiola, Carlo Ancelotti, Hansi Flick - mehr geht nicht. Jetzt bin ich auf den Verein zugegangen, und gemeinsam kamen wir zu der Überzeugung, meinen Vertrag aufzulösen. Ich werde dem FC Bayern und seinen großartigen Fans immer verbunden bleiben und wünsche dem gesamten Verein nur das Allerbeste für die Zukunft", wird Gerland zitiert.

Auch Karl-Hein Rummenigge fand lobende Worte für die Bayern-Legende: "Man kann gar nicht hoch genug bewerten, was Hermann Gerland für den FC Bayern geleistet hat. Er hat als Co-Trainer acht Mal die Deutsche Meisterschaft geholt, fünf Mal den DFB-Pokal, zwei Mal die Champions League, zwei Mal die Klub-WM und zwei Mal den europäischen Supercup", erinnert der Vorstandsvorsitzende an die zahlreichen Erfolge.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" aufpodcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Doch auch sein "unbestreitbares Auge für Talente" hob Rummenigge hervor. "Er hat unsere Amateure erfolgreich trainiert und die sportliche Leitung am Campus innegehabt. Last but not least hat er von Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm über Thomas Müller bis hin zu David Alaba viele Spieler ausgebildet, die beim FC Bayern Geschichte geschrieben haben. Die Türen beim FC Bayern werden für den ,Tiger‘ immer offenstehen, er wird immer ein Teil der Bayern-Familie bleiben."

Auch Klose verlässt den FC Bayern

Neben Gerland verlässt auch Miroslav Klose den Rekordmeister. Der Vertrag des ehemaligen Stürmers wäre ohnehin nach der laufenden Saison ausgelaufen, nun möchte er nach seiner erfolgreich absolvierten Ausbildung zum Fußballlehrer den nächsten Schritt in seiner Trainerkarriere gehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Ich hatte eine großartige Zeit mit dieser unfassbar genialen Mannschaft und es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, in diesem Trainerteam gearbeitet zu haben", erklärt der 42-Jährige. Am Rekordtorschützen der Nationalmannschaft soll bereits Zweitligist Fortuna Düsseldorf interessiert sein, das berichten der Express und die Rheinische Post.

"Wir respektieren die Entscheidung von Miroslav Klose und wünschen ihm viel Glück und vor allem viel Erfolg für seine weitere Karriere", so" Rummenigge weiter. Miro hatte vier erfolgreiche Jahre als Spieler beim FC Bayern, im Jahr 2018 kehrte er als Trainer an den FC Bayern Campus zurück. An der Seite von Hansi Flick konnte er in dieser Saison nun auch Erfahrungen im Trainerstab der Profis sammeln und hat insbesondere als Stürmertrainer einen nicht zu unterschätzenden Anteil an Robert Lewandowskis Rekordsaison."