Anzeige

Ex-Klub erteilt Lehmann Hausverbot

Ex-Klub erteilt Lehmann Hausverbot

Nachdem sich bereits verschiedene Parteien von Jens Lehmann distanziert haben, äußert sich nun auch der Heimatverein des Ex-Keepers - und erteilt ihm Hausverbot.
Die rassistische Entgleisung des ehemaligen DFB-Keepers Jens Lehmann gegenüber Ex-Nationalspieler Dennis Aogo zieht weitere Konsequenzen nach sich.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die WhatsApp-Entgleisung von Jens Lehmann gegenüber Dennis Aogo hat weiterhin Konsequenzen für den ehemaligen Torwart.

In einem Statement auf Facebook distanzierte sich der Heisinger SV von Lehmann und erteilte seinem Ex-Spieler Hausverbot. Für den Bezirksligisten aus Essen war der 50-Jährige in der Jugend von 1975 bis 1978 aktiv.

"Der von uns allen so geliebte Fußball ist nach meiner Erfahrung anfällig für einige Grundübel der Zivilisation. Dazu gehören insbesondere Rassismus und Homophobie. Wir müssen aufpassen, wir müssen wachsam sein, wir dürfen das niemals tolerieren, wir müssen einschreiten, wir müssen Courage zeigen", erklärte Peter Küpperfahrenberg, der 1. Vorsitzende des Vereins.

Hausverbot für Lehmann: "Auch wenn dir das egal ist"

Zu seiner Zeit sei "viel zu wenig gegen rassistische Aktivitäten unternommen worden", führte der Verantwortliche weiter aus. (KOMMENTAR: Hat Lehmann Torunarigha vergessen?)

"Der Heisinger SV ist für alle offen, wir wollen für Toleranz und Miteinander stehen. Und nur für den Fall, dass Jens Lehmann das hier wider Erwarten lesen sollte: Auch wenn Du Dich in den letzten 40 Jahren keine dreimal hast sehen lassen und Dir das wahrscheinlich völlig egal ist: Du hast Hausverbot!", endet der Beitrag von Küpperfahrenberg.

Hertha BSC trennt sich von Lehmann

Im Zuge des Eklats um eine rassistische Nachricht an den Ex-Fußball-Profi Dennis Aogo hatten sich bereits verschiedene Parteien von Lehmann distanziert.

Der frühere Nationaltorwart Lehmann hatte so unter anderem seinen Posten als Aufsichtsrat beim Berliner Bundesligisten Hertha BSC verloren. Überdies gaben auch SPORT1 und Sky bekannt, den 51-Jährigen ab sofort nicht mehr als Gast beziehungsweise TV-Experte einzuladen.

Lehmann hatte in einer WhatsApp-Nachricht versehentlich an Aogo geschrieben: "Ist Dennis eigentlich euer quotenschwarzer?"

Mittlerweile hat sich Aogo auch selbst nochmal zu dem Thema geäußert.