Anzeige

Werder nimmt Kurs auf den HSV

Werder nimmt Kurs auf den HSV

Werder Bremen entlässt Trainer Florian Kohfeldt vor dem letzten Spieltag. Thomas Schaaf übernimmt. Alex Steudel hinterfragt diesen Schritt in seiner Kolumne.
Werder Bremen hat sich einen Spieltag vor Schluss von Trainer Florian Kohfeldt getrennt. Sportchef Frank Baumann erklärt im Check24 Doppelpass die Gründe.
Alex Steudel
Alex Steudel
von Alex Steudel

Mal angenommen, jemand stellt dir die Aufgabe, aus der ersten Liga abzusteigen. Kannst du das dann ungeschickter anstellen als der Bremer Sportchef Frank Baumann? Ich glaube kaum.

Baumann passte den Moment ab, in dem endgültig klar wurde, dass sein Trainer nicht mehr der richtige ist. Und dann wartete er noch ein Jahr.

Werder ist am Samstag, nach 33 von 34 Spieltagen, auf Platz 16 abgerutscht. Der Klub nimmt Kurs auf HSV. Ist dem ersten Abstieg seit 1980 näher als eine Fliege der Windschutzscheibe, gegen die sie gerade bei Tempo 200 gekracht ist. Und jetzt? Erleuchtung. (Tabelle der Bundesliga)

Werder: Kohfeldt von Baumann beurlaubt

Trainer Florian Kohfeldt muss doch gehen. Nach 33 Spieltagen. Thomas Schaaf übernimmt. Der Trainer, der in Bremen einst auch vor einem 34. Spieltag gehen musste. Weil man nicht mehr an ihn glaubte übrigens. (So begründet Baumann das Kohfeldt-Aus)

Das Pál-Dárdai-Syndrom. Im Boxen sagte man früher über Weltmeister, die ihren Titel einmal verloren hatten: They never come back. Im Fußball ist es eher: They ständig come back.

Im Ernst und abgesehen davon, dass "vor dem 34. Spieltag den Trainer feuern" wirklich das Seltsamste ist, das man sich vorstellen kann: Es waren ja schon seit langer, langer Zeit alle erdenklichen Anzeichen dafür erkennbar, dass in Bremen ein Wechsel her muss.

Baumann hat kein einziges gesehen. Er hat einfach nichts gemacht. Instinkt ist was anderes. Bremen war schon 2019/20 eine große Flickschusterei. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Schaaf das Gegenteil von Kohfeldt

Und ein einziges Schönreden. Das muss man Kohfeldt wirklich lassen: Keiner konnte nach dem Abpfiff so gut erklären wie er, warum vor dem Abpfiff wieder alles anders gekommen war, als er vor dem Anpfiff gedacht hatte.

So gesehen, ist Schaaf das glatte Gegenteil. Der Mann redet weniger als ein Angler morgens um Fünf am Weiher.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie es ausgeht. Die Ausgangslage ist schlecht. Bremen muss gegen Mönchengladbach gewinnen, das noch um einen Platz im Europacup kämpft, während Köln einen Punkt weniger hat, aber gegen Schalke antritt.

Und Bielefeld spielt in Stuttgart. Ich habe übrigens ernsthaft darüber nachgedacht, gar keine neue Kolumne zu diesem Thema zu schreiben.

Trotz beachtlichem Saisonstart bangt Werder Bremen auch dieses Jahr wieder um den Klassenerhalt. Nach der Niederlage gegen Augsburg wurde Trainer Florian Kohfeldt freigestellt.
05:34
Abstiegsangst in Bremen: "Werder hat Schuss nicht gehört!"

Sondern einfach ein alte reinzukopieren. Denn alles, was es zu Werder Bremen zu sagen gibt, habe ich eigentlich schon vor einem Jahr an dieser Stelle geschrieben. "Florian Kohfeldt in Bremen: Das Ende in Sicht". Jeder Satz stimmt heute noch.

Alex Steudel ist freier Journalist und lebt in Hamburg. Er war Bayern- und Nationalmannschaftsreporter und Chefredakteur von Sport-Bild. Inzwischen widmet er sich in seiner Kolumne für SPORT1 aktuellen Themen aus der Welt des Fußballs.