Rummenigge-Abgang: Kahn reagiert

Rummenigge-Abgang: Kahn reagiert

Karl-Heinz Rummenigge tritt beim FC Bayern früher als ursprünglich geplant als Vorstands-Boss ab. Nachfolger Oliver Kahn reagiert wortreich.
Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern wird nicht erst zum Jahresende aufhören, sondern schon mit sofortiger Wirkung.
Rummenigge hört früher auf
00:30
. SPORT1
von SPORT1
am 1. Juni

Eine Ära geht zu Ende - und das ein bisschen früher als gedacht: Karl-Heinz Rummenigge verlässt den FC Bayern in Kürze.  

Der bisherige Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters sollte eigentlich noch bis Ende des Jahres im Amt sein, ehe er die Geschäfte offiziell an seinen designierten Nachfolger Oliver Kahn übergibt. 

Am Dienstag gab der Verein bekannt, dass aber schon mit dem 30. Juni endgültig Schluss sein soll. Zuvor hatten Bild, SportBild und Welt von dem vorgezogenen Abschied berichtet, auch SPORT1 konnte den Abgang bestätigen. 

"Es ist der strategisch sinnvollste und logische Zeitpunkt", sagte Rummenigge in einem offiziellen Statement der Bayern: "Wir schreiben das Ende des Geschäftsjahres, zugleich beginnt ein neuer Abschnitt mit einem neuen Trainergespann. Die neue Spielzeit sollte von Beginn an von Oliver Kahn als neuem CEO verantwortet werden - auch im Sinne der handelnden Personen und damit im Sinne der Zukunft des FC Bayern.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Vor zwei Jahren habe er angeregt, dass "wir einen umsichtigen Übergang planen, und der wird jetzt endgültig vollzogen. So soll es sein."  Der 65-Jährige hatte sich bei entscheidenden Zukunfts-Fragen zuletzt bereits immer mehr zurückgehalten.

Kahn übernimmt für Rummenigge bei Bayern

Für Entscheidungen, die über das Jahr 2021 hinaus relevant waren, übernahm Kahn immer häufiger die Verantwortung.

So war der ehemalige "Titan" auch schon - in Zusammenarbeit mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic - federführend bei der Verpflichtung des neuen Trainers Julian Nagelsmann. 

Kahn dankte Rummenigge am Freitagnachmittag via Instagram und rühmte noch einmal dessen Verdienste: "Ich möchte mich bei Dir, Kalle, für die vielen Jahre unserer Zusammenarbeit bedanken - insbesondere für die letzten 18 Monate. Du hast mich in diesem Transformationsprozess immer unterstützt und ich habe massiv von deiner Erfahrung profitiert."

"Ohne dich wäre dieser tolle Verein nie zu dem geworden, was er heute ist", fügte Kahn an. "Es ist eine große Ehre, Ihr Nachfolger zu sein. Nun ist es an der Zeit, dass ich die Führung des FC Bayern übernehme."

An Fans, Mitglieder und Mitarbeiter, gerichtet, erklärte der 51-Jährige, er werde "diese neue Aufgabe mit großem Enthusiasmus übernehmen und mich zu 100 Prozent für diesen Verein einsetzen. Ich bin mir der Verantwortung, die mit dieser Position einhergeht, bewusst und freue mich darauf."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Und weiter: "Wir haben große Herausforderungen vor uns. Wir müssen den FC Bayern sportlich und finanziell erfolgreich aus dieser schwierigen Phase herausführen, damit wir uns bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten können. Wir haben große Ziele und die werden wir gemeinsam erreichen."

Präsident Hainer würdigt Rummenigge 

Kahn war offiziell im Januar 2020 als Vorstandsmitglied in München eingestiegen, seitdem läuft sein "Onboarding-Prozess". In knapp einem Monat ist das nun endgültig vorbei. 

"Karl-Heinz Rummenigge hat als Vorstandsvorsitzender mehr als 20 Jahre großartige Arbeit für den FC Bayern geleistet", so Kahn: "In dieser Zeit hat der Verein alles gewonnen, was es zu gewinnen gab, seine Verdienste um den FC Bayern kann man gar nicht hoch genug bewerten." 

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Präsident Herbert Hainer ergänzte: "Es war mir und uns allen eine Freude und Ehre, mit Karl-Heinz Rummenigge zusammengearbeitet zu haben. Sobald es die Corona-Situation zulässt, werden wir ihm beim FC Bayern auch offiziell einen würdigen Abschied bereiten." 

Rummenigge räumte als Spieler und Boss beim FCB ab

Rummenigge blickt auf eine große Karriere zurück. Der ehemalige Weltklasse-Spieler kam 1974 erstmals zum FCB. (SERVICE: Der Spielplan der EM)

"Es ist ein Abschied mit Zufriedenheit und Stolz, ich darf einen sportlich, wirtschaftlich und strukturell vollständig intakten Club übergeben. Das war mir wichtig. Ich möchte mich bei so vielen Menschen bedanken, die meinen Weg beim FC Bayern gekreuzt haben", sagte der scheidende Boss. 

Mit der Verpflichtung von Julian Nagelsmann als Bayern-Trainer gehen Veränderungen einher. Wie kann der Umbruch beim Rekordmeister gelingen?
04:05
Nagelsmanns Umbruch: "Direkt noch radikaler"

Als Profi sammelte er etliche Titel ein, unter anderem gewann er den Vorgänger der Champions League gleich zweimal. Im November 1991 stieg er bei Bayern als Vizepräsident ein und machte den Verein zusammen mit Uli Hoeneß zu der Weltmarke, die er heute ist.

Seit 2002 fungiert er als Vorstandsvorsitzender der AG, auch als Funktionär feierte er diverse Titel. Unter anderem konnte in seiner Amtszeit gleich zweimal das Triple geholt werden. (NEWS: Alles zur EM)

Wie es für Rummenigge weitergeht, ist noch offen. Bereits ausgeschlossen hatte der bestens vernetzte Fußball-Fachmann, zu einem Verband wie dem DFB oder der UEFA zu gehen. 

"Dem FC Bayern wünsche ich von Herzen größtmöglichen Erfolg, weiterhin intakte Werte und ein unerschütterliches Wir-Gefühl", sagte Rummenigge: "Ich habe bayerisch ja nie gelernt - aber lassen Sie es mich zum Abschied so formulieren: mia bleim mia."