Anzeige

Fix: So lange unterschreibt Malen beim BVB

Fix: So lange unterschreibt Malen beim BVB

Donyell Malen ist schon seit Tagen in Dortmund, nun ist er auch offiziell Borusse. Der Niederländer unterschreibt einen langfristigen Vertrag.
Donyell Malen ist im BVB-Trainingslager angekommen und absolvierte direkt seine erste Trainingseinheit mit der Mannschaft.
. SPORT1
von SPORT1
27.07.2021 | 20:08 Uhr

Donyell Malen ist schon seit Tagen in Dortmund und hat sogar schon bei der Borussia mit trainiert.

Die Verkündung seines Transfers von PSV Eindhoven zum BVB stand aber bisher noch aus - bis jetzt! Am Dienstag wurde der 22-Jährige von den Schwarz-Gelben offiziell willkommen geheißen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wie aus einer Mitteilung des Vereins hervorgeht, unterschrieb der Offensivspieler einen bis 2026 gültigen Vertrag. Malen war als Nachfolger für den zu Manchester United abgewanderten Jadon Sancho verpflichtet worden.

Malen heiß auf große Ziele des BVB

„Borussia Dortmund ist ein europäischer Top-Klub, der in der Bundesliga immer ganz oben mitspielt und auch in der Champions League hohe Ansprüche an sich selbst hat“, sagte Malen, der sowohl als Mittel- als auch Außenstürmer auflaufen kann.

Er könne es kaum erwarten, „mit meinen neuen Teamkollegen auf dem Platz zu stehen, mich mit den Besten messen zu können. Und natürlich bin ich gespannt auf die Fans und das Stadion, von dem ganz Europa schwärmt“, sagte der Nationalspieler.

Wie SPORT1 weiß, soll Malen knapp 30 Millionen Euro Ablösesumme plus mögliche Boni gekostet haben. In der letzten Saison schoss er in 45 Pflichtspielen 27 Tore und bereitete zehn weitere vor.

„Donyell ist ein Spieler mit großem Offensivpotenzial, der Torgefahr ausstrahlt, seine Kreativität einbringt und über hohes Tempo verfügt, erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc den Wechsel.

Sebastian Kehl ergänzte als Leiter der Lizenzspielerabteilung: „Donyell hat uns mit seinen Leistungen bei der PSV überzeugt. Er kann in verschiedenen Systemen eingesetzt werden, sei es in der Spitze, als alleiniger Stürmer oder als einer von zwei Angreifern, aber auch auf den Außenpositionen. Die BVB Fans können sich auf Donyell freuen.“