Anzeige

Wechsel-Wirbel um Union-Star

Wechsel-Wirbel um Union-Star

Hertha BSC hat Interesse an Marvin Friedrich. Der Union-Star reagiert bei SPORT1 und spricht Klartext.
Borussia Mönchengladbach kassiert bei Union Berlin eine Niederlage. Ein Fehlstart für die Fohlen um den neuen Trainer Adi Hütter.
Patrick Berger
von Patrick Berger
29.08.2021 | 21:23 Uhr

Wirbel um Marvin Friedrich!

Nach der 0:5-Pleite beim FC Bayern wurde das Interesse von Hertha BSC am 25 Jahre alten Abwehrspieler bekannt. Sky berichtete von dem ungewöhnlichen Interesse.

Im Stahlwerk Doppelpass wollte Hertha-Boss Carsten Schmidt davon allerdings nichts wissen: “Der Name ist mir nicht bekannt!” (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Kevin-Prince Boateng soll Anführer und Führungsspieler bei der Hertha sein. Kann er diesem Anspruch Gerecht werden? Stefan Effenberg hat seine Zweifel.
02:58
"Wird sehr schwierig für ihn": Effenberg bei Boateng skeptisch

Union-Star Friedrich geht nicht zur Hertha

SPORT1 weiß: Hertha hatte aufgrund des Liga-Fehlstarts tatsächlich die Fühler nach dem 1,92 Meter großen Innenverteidiger ausgestreckt und abgeklopft, ob ein Transfer überhaupt möglich ist. Die klare Antwort: Nein! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Marvin Friedrich (2.v.r., neben Grischa Prömel (l.)) saß gegen Gladbach auf der Tribüne
Marvin Friedrich (2.v.r., neben Grischa Prömel (l.)) saß gegen Gladbach auf der Tribüne

Unions Abwehr-Star beendet am Sonntag bei SPORT1 die Hertha-Gerüchte: “Ich habe die Stimmung heute auf der Tribüne an der Alten Försterei mitverfolgt”, sagt Friedrich, der beim 2:1-Sieg gegen Gladbach gesperrt fehlte. “Ich kann die großartigen Union-Fans beruhigen: Schon allein wegen meiner großen Verbundenheit zu Union werde ich definitiv nicht zu Hertha gehen!”

Friedrich kann sich nächsten Schritt vorstellen

Hertha-Veto von Friedrich!

Hertha BSC bekam eine Finanzspritze von 375 Millionen Euro von Investor Lars Windhorst. Was wurde aus dem Geld? Carsten Schmidt schlüsselt die Ausgaben genau auf.
01:51
Hertha-Boss erklärt: Das wurde aus den Windhorst-Millionen

Aus Liebe zu den Eisernen, für die Friedrich seit 2018 spielt und mit denen er vor zwei Jahren den Aufstieg feierte, kommt ein Transfer zur Hertha für ihn nicht infrage. Ein Wechsel von Union zu Berlin wäre ohnehin ein Politikum: Nie zuvor wechselte ein Spieler aus dem Profibereich der Köpenicker zum Stadtrivalen (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga).

In Köpenick fühlt sich Friedrich grundsätzlich sehr wohl, kann sich den nächsten Karrieresprung aber durchaus vorstellen. Zuletzt waren Leverkusen, Gladbach und Franzosen-Meister Lille am Ex-Augsburger interessiert, gaben aber kein Angebot ab.

Passiert nichts Außergewöhnliches, bleibt Friedrich, dessen Vertrag mit Union im Sommer ausläuft, ein Rot-Weißer.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: