Anzeige

Doppelter Elfer-Ärger um Bayern

Doppelter Elfer-Ärger um Bayern

Der FC Bayern kommt gegen Borussia Mönchengladbach nicht über ein Remis hinaus. Am Ende ist der Schiedsrichter gnädig mit den Münchnern.
Nach dem 1:1-Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Gladbach bleiben vor allem zwei strittige Szenen in Erinnerung: Adi Hütter und Julian Nagelsmann äußern sich zur Elfer-Debatte.
Florian Plettenberg
Patrick Berger
von Patrick Berger, Florian Plettenberg
am 14. Aug

Erster Spieltag der neuen Bundesliga-Saison - und schon ist die Diskussion um den Bayern-Bonus wieder in vollem Gange.

Doppelter Elfer-Ärger in Mönchengladbach!

“Es ist schon bitter, wenn man in die Kabine kommt, aufs Handy schaut und etliche Nachrichten liest, in denen steht, dass es zwei klare Elfmeter gab”, ärgerte sich Jonas Hofmann nach der Partie bei SPORT1:

“Ich konnte die Szenen selbst noch nicht richtig sehen. Von Marco Fritz erwarte ich allerdings, dass er in so knappen Situationen und bei dem Spielstand zumindest rausgeht und sich das anschaut.”

Was war passiert?

FC Bayern zwei Mal im Elfer-Glück - Wagner ungläubig

In der 81. Minute geht Marcus Thuram im Eröffnungsspiel Borussia Mönchengladbach - FC Bayern beim Stand von 1:1 bei einer flachen Hereingabe in den Strafraum nach einem Kontakt mit Dayot Upamecano zu Boden.

Die Pfeife von Schiedsrichter Fritz bleibt stumm. Der VAR überprüft die Szene, sieht aber offenbar kein klares Vergehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

“Ja, Elfmeter. Der linke Fuß trifft ihn, bringt ihn aus dem Tritt. Das war eine klare Fehlentscheidung, würde ich jetzt fast sagen”, analysierte DAZN-Experte Sandro Wagner, der in der Jugend beim FC Bayern ausgebildet wurde und insgesamt 38 Pflichtspiele (11 Tore) für die Münchner absolvierte, die Szene.

Gladbach-Kapitän Stindl spricht von “Wahnsinn”

Auch Lars Stindl sah einen klaren Elfmeter und war im Gespräch sichtlich bemüht, sich im Zaum zu halten.

“Das ist ja ein klares Tor, wenn Thuram da durch ist. Da muss der VAR eingreifen, dann schaut man 15 Sekunden und dann erkennt man das auch, dass es ein klares Foul ist”, schimpfte Gladabchs Kapitän: “Er zieht ihn oben, er trifft ihn unten. Ja, Wahnsinn. Aber da brauchen wir uns jetzt nicht drüber beschweren. Das müssen wir hinnehmen, vielleicht haben wir nochmal Glück und kriegen einen Elfmeter. Wir müssen damit umgehen, aber es ist hart, wenn man es jetzt so sieht”,

Nur zwei Minuten später die nächste strittige Szene. Upamecano vertändelt gegen Thuram den Ball und dringt in den Strafraum ein. Upamecano verfolgt ihn, trifft den Gladbacher am rechten Fuß und lehnt sich auf seinen Gegner. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Doch erneut pfeift Schiedsrichter Fritz nicht. Und auch der Kölner Keller meldet sich nicht zu Wort. Stindl konnte das absolut nicht verstehen: “Das muss ich nicht mal durch die Gladbach-Brille sehen, dass das ein Elfmeter ist! Vielleicht kriegen wir in diesem Jahr auch mal einen Elfmeter.”

Hofmann zweifelt am VAR

Sein Teamkollege Hofmann wunderte sich vor allem über den ausbleibenden VAR-Check auch in dieser Szene. “Ich habe nicht mal gesehen, dass er sich ans Ohr gegriffen hat, dass er irgendeinen Hinweis bekommt. Das finde ich dann schon ein bisschen fragwürdig, und das stellt natürlich generell wieder den Video Assistent in Frage”, meinte der Offensivspieler bei Sat.1.

“Ich fand den Ersten klarer, aber ja, das reicht auch. Den Ersten fand ich klarer, aber sagen wir es mal so: Sehr, sehr, sehr viel Glück für den FC Bayern München in den zwei Situationen”, befand Wagner. “Der Erste ganz klar, der Zweite: Tendenz auch klar. Ich verstehe einfach nicht, warum sich das der Schiedsrichter nicht nochmal anschaut.”

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Gladbach-Trainer Hütter tobt an der Seitenlinie

Gladbachs neuer Trainer Adi Hütter war entsprechend sauer und tobte lautstark an der Seitenlinie.

Fritz wurde es irgendwann zu bunt, Hütter sah Gelb wegen Meckerns. “Es gab einen Disput zwischen uns. Ich habe mich darüber aufgeregt, dass er nicht rausgeht und sich das zumindest mal anschaut”, sagte Gladbachs Trainer nach der Partie zu SPORT1.

“Die Gelbe Karte gegen mich war völlig berechtigt. Das akzeptiere ich. Wir haben uns nach dem Spiel nochmal unterhalten. Alles ok.”

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: