Anzeige

Was ist bei Gladbach kaputt gegangen?

Was ist bei Gladbach kaputt gegangen?

Borussia Mönchengladbach befindet sich vor dem Duell mit Ex-Trainer Marco Rose und dem BVB auf einem Abstiegsplatz. SPORT1 nennt die Gründe für den Fehlstart der Fohlen.
Adi Hütter legt mit Borussia Mönchengladbach einen Fehlstart in die Saison hin. Als nächstes wartet das Wiedersehen mit Marco Rose - hängt die Negativserie noch mit ihm zusammen?
Vincent Wuttke
Lukas Rott
Patrick Berger
von Patrick Berger, Lukas Rott, Vincent Wuttke
am 23. Sept

Es war der 15. Februar 2021 als die Nachricht bestätigt wurde, dass Marco Rose am Ende der Saison zum BVB wechselt und Borussia Mönchengladbach verlässt. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Damals stand Gladbach in der Tabelle einen Platz hinter Dortmund und lag punktgleich mit dem BVB auf Rang sieben. Beide Klubs kämpften bei einem Rückstand von sechs Punkten auf den Tabellendritten Eintracht Frankfurt noch um die Teilnahme an der Champions League.

Knappe sieben Monate später trennen die beiden Borussen-Teams jedoch Welten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Während Rose am Samstag als Dritter mit dem BVB in den Borussia-Park zurückkehrt, hat Gladbach mit Neu-Trainer Adi Hütter auf Rang 16 einen Fehlstart hingelegt (18.30 Uhr: Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund im LIVETICKER).

Hütter: „Jammern bringt nichts“

„Das Jammern bringt uns nichts. Kämpfen, weiter kämpfen und schauen, dass wir so schnell wie möglich Ergebnisse bringen“, sagt der Chefcoach. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Schon in der vergangenen Saison gab es nach dem Rose-Knall kaum noch Erfolge für die Fohlen. Die Bilanz nach der Abgangs-Verkündung: sieben Pleiten, ein Remis und nur fünf Siege für Gladbach.

Die internationalen Plätze wurden verfehlt. Auch unter Hütter gab es keinen Aufschwung. Im Gegenteil: Die Bilanz ist mit einem Sieg, einem Unentschieden und drei Niederlagen sehr ernüchternd.

„Das haben wir uns sicherlich ganz anders vorgestellt“, gab Kapitän Lars Stindl im Sportstudio zu. „Wir hatten ein schwieriges Auftaktprogramm und es gab einige Neuerungen, etwa mit dem neuen Trainerteam. Doch wir müssen konstatieren, dass wir jetzt ein paar Punkte hintendran sind.“ (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Abstiegskampf statt Kampf um die Königsklasse am Niederrhein! Dabei hat Gladbach den teuersten Kader der Klub-Geschichte.

SPORT1 kennt die Gründe, weshalb das Team den Ansprüchen bisher dennoch hinterherläuft.

Hütter übernahm die Rose-Probleme

Bei seinem Amtsantritt erbte Hütter die Probleme von Vorgänger Rose. Die Defensive war nicht stabil. Daran hat der Österreicher nun gearbeitet. Die Folge: In der Offensive wirkte Gladbach dann offensiv uninspiriert. Hütter hat noch keine Balance gefunden und lässt eine Mischung aus schnellem Umschaltspiel und Ballbesitz spielen. Auch in der Abwehr wechselt der Coach zwischen Dreierkette und Viererkette.

„Das, wofür der Klub steht, wird total vermisst. Begeisternder Offensiv-Fußball, viele herausgespielte Chancen, Tore, Tempo, Leidenschaft. Von alledem ist bisher so gut wie nichts zu sehen“, kritisierte Lothar Matthäus deshalb Hütter bei Sky.

Gladbach: Transfer-Gerüchte der Stars sorgten für Unklarheit

Dabei hatte der Trainer auch kaum Zeit, seinen Kader auf die Saison vorzubereiten. Gladbach hatte neun EM-Teilnehmer. Es waren in der Vorbereitung also nur die Stammspieler Lars Stindl, Christoph Kramer, Patrick Herrmann, Alassane Plea und Hannes Wolf dabei.

Hütter konnte zudem kaum planen. Wechselgerüchte um die Stars Dennis Zakaria, Matthias Ginter, Florian Neuhaus, Jonas Hofmann und Marcus Thuram sorgten für Unruhe und Unklarheit.

Bei Zakaria teilte Manager Max Eberl sogar der Presse mit, dass er gehen darf. Es fand sich aber kein Abnehmer. Nun ist er im defensiven Mittelfeld der einzige Spieler, der überzeugt. Führungskraft Kramer wirkt dagegen etwas hinten dran und musste für Zakaria auf die Bank.

Ist Embolo der neue Hoffnungsträger?

Hinter dem Schweizer gibt es in der Viererkette noch keine Konstanz. Der Grund vor allem: die Verletztenmisere. Stefan Lainer und Ramy Bensebaini fehlen seit Wochen verletzt. Die Youngster Jordan Beyer, Luca Netz und Joe Scally sind noch nicht stabil in ihren Leistungen.

Vorne ist vor allem der Ausfall von Thuram klar zu merken. Im vergangenen Jahr rettete er Gladbach oft mit seinen Einzelaktionen.

Ohne den Franzosen fehlt es nun an Ideen. Hoffnungsträger ist deshalb Breel Embolo. Er soll seine Körperlichkeit einsetzen und ist im Pressing wichtig.

Sorgt der Stürmer nun ausgerechnet gegen den Ex-Trainer und den BVB für die Wende?

Beim letzten Aufeinandertreffen in der Bundesliga hatte Gladbach am 22. Januar 2021 noch mit 4:2 gegen den BVB gewonnen.

Dann kam der Rose-Knall und die Fohlen brachen ein.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: