Anzeige

Streik? Kostic wehrt sich vehement

Streik? Kostic wehrt sich vehement

Filip Kostic meldet sich nach dem Wirbel um seine Person zu Wort. Der Serbe betont, alles für seine „Liebe“ Eintracht Frankfurt geben zu wollen.
Eintracht Frankfurts Filip Kostic hat das Training geschwänzt und will den Verein offenbar verlassen. Ex-SGE-Boss Heribert Bruchhagen geht scharf mit ihm ins Gericht.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Filip Kostic hat sein Fehlen im Kader von Eintracht Frankfurt für das Bundesliga-Spiel bei Arminia Bielefeld (1:1) mit mentalen Problemen begründet.

Der Serbe betonte in einem Instagram-Post, dass es sich keineswegs um einen Streik gehandelt habe, um einen Abschied zu forcieren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik!“, schrieb der 28-Jährige. Er wollte sich bei den Fans nun entschuldigen und behauptete, diese seien falsch informiert worden.

Kostics Fehlen hatte für mächtig Wirbel gesorgt. Der Fall hatte auch den Frankfurter Verantwortlichen um Trainer Oliver Glasner und Sportdirektor Markus Krösche nicht gefallen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)#

Kostic wehrt sich gegen Streik-Vorwürfe

„Wir werden sicherlich über Sanktionen sprechen müssen. Das war sicher ein Fehlverhalten des Spielers. Filip hat vielleicht ein bisschen überreagiert“, hatte Krösche vor einigen Tagen dazu gesagt.

Allerdings zeigten sich die SGE-Granden dennoch bereit, die Situation deeskalieren zu wollen und eine gemeinsame Basis für eine weitere Zusammenarbeit zu finden. Kostic habe „eine Chance verdient. Wir machen ihm die Tür auf“, sagte Glasner im kicker.

Der Trainer stellte dem Spieler zudem ein „klares und offenes Gespräch“ in Aussicht. Das sei „viel wichtiger als eine Strafe“, so Glasner nach dem kurios gescheiterten Kaufversuch von Lazio Rom, woraufhin Kostic nicht mehr am Training teilgenommen hatte. (Bundesliga: Die Tabelle)

„Wir alle haben ihn als netten, hochprofessionellen Kerl kennengelernt, der immer das Beste für Eintracht Frankfurt gegeben hat“, fügte der Coach weiter an.

Kostics Erklärung im Wortlaut:

„Ich liebe Eintracht Frankfurt und bin dankbar für alles was ich hier habe. Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik! Ich möchte mich herzlich bei den Fans entschuldigen, die falsch informiert wurden und ebenso mich bei meinen Teammitgliedern für die Unterstützung bedanken.

Einige Personen schulden mir eine Entschuldigung, aber wir haben keine Zeit uns damit zu beschäftigen, denn vor uns steht eine schwierige Saison. Ich bleibe psychisch stark und werde weiterhin für den Verein kämpfen, denn das Team braucht mich.

Eintracht Frankfurt über alles!“

Filip Kostic von Eintracht Frankfurt und der Bremer Marco Friedl versuchen sich aktuell aus ihren Vereinen zu streiken, denn beide Profis möchten einen Transfer erzwingen.
05:58
Transfer-Streiks: "Absolut daneben, stillos und respektlos!"

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: