Anzeige

Lewandowski: „Habe ich noch nie erlebt!“

Lewandowski: „Habe ich noch nie erlebt!“

Robert Lewandowski bekommt den Goldenen Schuh als bester europäischer Torjäger der Saison 2020/21. Der Pole wird auch von Jürgen Klopp gefeiert.
Der FC Bayern arbeitet mit Vertragsverlängerungen an der Achse der Zukunft. Stefan Effenberg fordert auch Robert Lewandowski einen neuen Vertrag zu geben.
. SPORT1
von SPORT1
21.09.2021 | 16:25 Uhr

Nächste Auszeichnung für Robert Lewandowski!

Der Pole hat den Goldenen Schuh als bester europäischer Torjäger der Saison 2020/21 überreicht bekommen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Ich bin sehr stolz. 41 Tore! Ich dachte, ich schaffe das nicht. Als ich verletzt war, habe ich mir aber gesagt, dass ich so nah dran bin am Rekord. Da musste ich positiv bleiben und wollte unbedingt diese Marke schaffen“, erklärte der Stürmer bei der Gala in München.

Lewandowski erinnert sich an Karrierestart

Er dachte während der Veranstaltung auch an seine Anfänge. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Egal, woher du kommst, wie klein du bist, wie dünn du bist, man muss immer an große Leistungen glauben. Ich weiß, wie viel harte Arbeit ich hinter mir habe. Erfolg passt nur mit Arbeit zusammen“, erklärte der Angreifer.

Er hatte in der vergangenen Saison 41 Treffer in der Bundesliga erzielt und damit die 40 Treffer von Gerd Müller aus der Spielzeit 1972/1972 überflügelt. Niemand in Europa konnte da mithalten.

„Die Erwartung und der Druck - das habe ich noch nie erlebt. Ich habe gemerkt, dass es etwas Besonderes ist“, dachte Lewandowski zurück an die letzten Wochen der Vorsaison.

Zahlreiche Weggefährten richteten Glückwünsche an den 33 Jahre alten Angreifer.

Flick und Hainer schwärmen von Lewandowski

„Ich bin so unfassbar stolz auf Robi. Er ist ein fantastischer Mensch, ein fantastischer Athlet, ein fantastischer Vater, Freund und Ehemann. Ich sehe jeden Tag, wie er so hart arbeitet, seine Träume zu erfüllen“, meinte Ehefrau Anna.

Der ehemalige Bayern-Trainer Hansi Flick sagte: „Ich durfte dich zwei Jahre lang betreuen und habe in jedem Training die Professionalität, deinen Willen und die Geilheit auf Tore erleben dürfen.“

Und Bayern-Präsident Herbert Hainer erklärte in seiner Laudatio: „Er erinnert mich immer ein wenig an James Bond. Robert ist immer stilvoll, schwer auszurechnen und immer gefährlich. Aber du bist auch ein echter Teamplayer. Das hast du dem Geheimagenten voraus.“

Der Klub-Boss fügte an: „Die Tore sind der Lohn für die extrem harte Arbeit, die dahintersteckt. Wir alle sehen die Tore. Die wenigsten sehen, wie Robert Lewandowski alles in seinem Leben danach ausrichtet, den Erfolg zu haben.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Klopp gratuliert Lewandowski

Sogar Jürgen Klopp richtete sich per Video an seinen Ex-Torjäger. Immerhin holte der Liverpool-Coach den Weltfußballer von 2020 im Jahr 2010 von Lech Posen nach Dortmund und förderte den damals jungen Stürmer.

„Als ich gehört habe, du hast den Goldenen Schuh gewonnen, habe ich gedacht: Wie? Jetzt erst? Da sieht man mal, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt, um ganz, ganz, ganz an die Spitze zu kommen“, sagte Klopp. „Du bist ja eh schon ganz lang an der Spitze, aber hast das jetzt auch noch dadurch unterstrichen, dass du diesen außergewöhnlichen Preis gewonnen hast.“

Klopp fügte an: „Ich habe es schon ein paar Mal gesagt, ich sage es noch ein letztes Mal: Ich bin schon auch ein bisschen stolz auf dich.“ (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Dabei betonte Lewandowski auch, dass Klopp einer der wichtigsten Begleiter der Karriere war.

Lewandowski: Beim BVB war „es zu Beginn echt hart“

Dabei sah es für den Polen nach seinem Wechsel nach Deutschland alles andere als gut aus.

„Zu Beginn war es echt hart. Die ersten zwei, drei Monate waren ein bisschen zu viel für mich. Dann habe ich im Training aber meine Leistung gezeigt und ich habe gemerkt, dass ich mithalten kann“, erinnerte sich Lewandowski.

Der Knoten platzte endgültig nach einem langen Dialog mit Klopp.

„Ich habe ihn auch etwas als Vater gesehen und einfach ein Gespräch gebraucht. Wir haben dann zwei Stunden miteinander geredet nach einem Spiel in der Champions League. Drei Tage später habe ich meinen ersten Hattrick in der Bundesliga geschossen. Ich glaube aber, dass ich gar nicht viel verstanden habe auf Deutsch damals.. Aber es tat gut“, erzählte der Superstar lachend.

Elf Jahre nach diesem Gespräch ist Lewandowski der beste Stürmer Europas.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: