Anzeige

Lemke sah Bayern in Super League

Lemke sah Bayern in Super League

Der frühere Bremen-Boss Willi Lemke findet die Dominanz des FC Bayern langweilig - und wundert sich, warum der FCB nicht an der Super League teilnehmen wollte.
Willi Lemke zeigt sich im Doppelpass 2. Bundesliga genervt von der Bayern-Dominanz in der Bundesliga. Den Ex-Werder-Manager hat es verwundert, dass sich die Bayern nicht der Superleague angeschlossen hatten.
. SPORT1
von SPORT1
20.09.2021 | 23:56 Uhr

Nach nur fünf Spieltagen zeigt sich in der Bundesliga einmal mehr das gewohnte Bild: Der FC Bayern grüßt von der Spitze, wenn auch punktgleich mit dem ersten Verfolger VfL Wolfsburg. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Nicht nur viele Fußball-Fans, die es nicht mit dem Rekordmeister aus München halten, stöhnten beim 7:0 des FCB am Wochenende gegen Aufsteiger VfL Bochum bereits genervt auf - auch dem einstigen Bremen-Boss Willi Lemke gefällt das immer gleiche Bild in der Bundesliga nicht.

„Es muss Spannung rein, das hat Uli Hoeneß mir auch damals gesagt“, sagte Lemke im Doppelpass 2. Bundesliga auf SPORT1: „So ist es langweilig.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

FC Bayern nicht in der Super League? Lemke wundert sich

Weil der FCB allerdings nun bereits seine 10. Deutsche Meisterschaft in Serie anpeilt, sieht der einstige Manager und Aufsichtsratsvorsitzende von Werder Bremen wenig Hoffnung auf Besserung - und hätte deshalb auch Bayerns Teilnahme am umstrittenen Super-League-Projekt erwartet.

„Gegen Bayern ist es ein hoffnungsloser Kampf. Die sind Lichtjahre von uns entfernt. Mich hat es gewundert, dass sie nicht der Super League gefolgt sind. Ich war mir sicher wie das Amen in der Kirche, dass die Super League kommt“, verriet Lemke. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Super League scheitert krachend

Im April hatten zwölf europäische Topklubs rund um Schwergewichte wie Real Madrid, den FC Barcelona oder Manchester City die Gründung einer eigenen Elite-Liga verkündet - die kurz darauf krachend scheiterte.

Neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund zog damals unter anderem auch Paris Saint-Germain beim Angriff der Super League auf die UEFA nicht mit.

Geht es nach Willi Lemke ist die Bundesliga schon wieder entschieden. Der Ex-Werder-Manager schickt im Doppelpass 2. Bundesliga schon einmal Meistergrüße an Uli Hoeneß.
01:00
Lemkes Meistergrüße an Hoeneß: "Großartig, ihr marschiert wieder durch!"

Lemke: Kann Hoeneß eigentlich schon Glückwünsche schicken

Vorerst bleibt also nun alles beim Alten - auch mit einem Meister Bayern in der Bundesliga, wie Lemke fürchtet.

„Eigentlich kann ich jetzt schon herzliche Glückwünsche an Uli Hoeneß richten“, sagte der 75-Jährige, der sich mit dem früheren Bayern-Boss einst legendäre Verbal-Duelle geliefert hatte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: