Anzeige

„Haaland hat nicht die Qualität, die Reus hat“

„Haaland hat nicht die Qualität, die Reus hat“

Im STAHLWERK Doppelpass betont Meistertrainer Felix Magath eine besondere Eigenschaft, die erfolgreiche Teams ausmacht. Bei den Bayern-Verfolgern macht er dort Defizite aus.
Felix Magath ärgert sich im STAHLWERK Doppelpass über die fehlende Gier der Dortmunder Titel gewinnen zu wollen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Borussia Dortmund ist dem FC Bayern in der Bundesliga noch auf den Fersen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Doch die verletzungsgebeutelten Westfalen haben wie die übrigen Bayern-Verfolger laut Felix Magath einen entscheidenden Makel im Titelrennen.

„Es fehlt den anderen die Gier, genau deshalb ist der FC Bayern jetzt auch so stark mit einem Kimmich, Goretzka oder Lewandowski“, sagte der ehemalige Münchner und Wolfsburger Meistertrainer im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Dass die andern Klubs grundsätzlich in die Spiele gingen, um zu gewinnen, zweifelte Magath dabei nicht an. „Die Frage ist nicht, ob ich gewinnen will, sondern was ich dafür tue: Und das hat in den vergangenen Jahren bei den anderen Vereinen deutlich nachgelassen.“

Magath: Haaland hat die dreifache Gier von Reus

Dabei fänden sich bei der Münchner Konkurrenz durchaus einzelne Spieler, denen Magath den nötigen Anspruch an sich selbst attestiert. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Das ist doch genau das, wo sich der Haaland von dem Rest unterscheidet: die Gier“, betonte Magath. „Und nicht das Können! Der hat doch nicht die Qualität, die ein Reus hat. Haaland hat doch die doppelte und dreifache Gier von Reus.“

Schock beim BVB: Erling Haaland fällt für das Spiel bei Arminia Bielefeld aus. Trainer Marco Rose erklärt, wie er den Superstar am Samstag kompensieren will.
03:07
Nach Haaland-Schock: So will Rose den Superstar ersetzen

Eine solche Mentalität „anzuerziehen ist schwer. Du musst die Atmosphäre schaffen.“

SPORT1-Experte Stefan Effenberg bemängelte diesbezüglich zum Beispiel, dass von den Dortmunder Granden keine klare, kritische Äußerung zur Leistung der eigenen Mannschaft ausgeblieben sei.

„Manchmal brauchst du solche Ansagen, um zu begreifen, du musst mehr investieren, um wieder in die Spur zu kommen“, meinte Effenberg.

„In Dortmund dagegen heißt es: Naja, das war ja gegen Amsterdam, die sind ja nicht so schlecht. Wenn Bayern dagegen so verliert, dann kriegst du es richtig ab. Und dann reagieren die Bayern.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: