Anzeige

Augsburg verspielt Sieg im Kellerduell

Augsburg verspielt Sieg im Kellerduell

Der FC Augsburg ist gegen Arminia Bielefeld auf einem guten Weg, den zweiten Saisonsieg einzufahren, ehe ein Traumtor alle Träume zerplatzen lässt.
Bielefeld sichert sich gegen den FC Augsburg mit einem 1:1 einen Punkt. Die Arminia hat zweimal Glück, dass die Augsburger im Abseits stehen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Fans des FC Augsburg wussten nicht so recht, was sie von ihrer Mannschaft halten sollten.

Im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld hatten die Gastgeber eine Führung aus der Hand gegeben, nach dem 1:1 (1:0) gab es deshalb zunächst Pfiffe, schließlich aber doch aufmunternde Rufe.

„Wir wollten auf jeden Fall gewinnen heute, spielen auch eine gute erste Halbzeit. In der zweiten waren wir dann zu passiv, nicht mehr kompakt genug“, haderte Daniel Caligiuri, Vorbereiter des Führungstors durch Reece Oxford (19.), bei DAZN. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Weinzierl ärgert sich über zweite Halbzeit

„Wir haben zwei Punkte zu wenig“, betonte FCA-Trainer Markus Weinzierl. „In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, wir waren aktiv und mutig, wir haben es aber vielleicht versäumt, das zweite Tor zu machen. Im Großen und Ganzen waren wir in der zweiten Halbzeit zu passiv, der Gegner ist aufgekommen und macht dann folgerichtig auch den Ausgleich. Das ist bitter für uns. Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben. Eine Halbzeit reicht eben nicht.“

„Wir wollten drei Punkte mitnehmen, haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, sind verdient in Führung gegangen“, erklärte Arne Maier: „Jetzt müssen wir das abhaken, voller Fokus auf Mainz.“

Den zunächst harmlosen Bielefeldern rettete schließlich Jacob Laursen (77.) wenigstens ein Remis. Augsburg traf anschließend zwar noch zweimal - allerdings jeweils nach knapper Abseitsstellung.

„Nach dem 1:1 haben wir gleich eine super Aktion nach vorne, machen das 2:1″, sagte Caligiuri. „Alle jubeln, aber dafür ist der Videobeweis da, ich habe gehört, es war zweimal sehr, sehr knapp.“

Augsburg und Bielefeld verpassen Befreiungsschlag

Für beide Mannschaften ist das Resultat dieser Begegnung auf eher mäßigem Niveau zu wenig im frühen Kampf gegen den Abstieg. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Augsburg bleibt nach einem guten Viertel der Saison mit sechs Punkten auf dem Relegationsplatz, die nach wie vor sieglosen Bielefelder sind nach dem fünften Unentschieden mit fünf Punkten weiter nur Vorletzter vor Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth (1 Punkt). (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bielefelds Kapitän Manuel Prietl sprach von einem „gewonnenen Punkt“ und fügte an: „Wir haben in der zweiten Halbzeit wieder mehr den spielerischen Ansatz gesucht und sind zu Torchancen gekommen. So müssen wir weitermachen. Es geht nicht, dass wir abwartend spielen. So werden wir nicht weit kommen.“

Arminias Trainer Frank Kramer hatte eine bemerkenswerte Änderung vorgenommen, um der Torflaute seiner Mannschaft zu begegnen: Mittelstürmer Fabian Klos saß zunächst nur auf der Bank, für ihn kam Janni Serra zu seinem ersten Einsatz von Beginn an in der Bundesliga. „Er hat sich die Startelf verdient“, sagte Kramer vor Spielbeginn bei DAZN.

Oxford köpft Augsburg in Führung

Zunächst war von Serra und seinen Mitspielern allerdings fast nichts zu sehen - Augsburg machte gewaltig Druck und ging nach einem Kopfball von Tobias Strobl an die Latte (9.) und Chancen für Ruben Vargas (17.) und Maier (18.) durch Oxford verdient in Führung, der starke Caligiuri hatte mit einem seiner gefährlichen Eckbälle die Vorarbeit geleistet.

Bielefeld wollte sich keineswegs verstecken, wirkte allerdings in seinen Angriffsbemühungen zumeist planlos und viel zu zaghaft gegen zweikampfstarke und lauffreudige Augsburger. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Gastgeber wiederum versäumten es, ihre Überlegenheit zu weiteren Treffern zu nutzen: Nach Ballgewinnen und raschem Umschalten fehlte im Angriff die Präzision am und im Strafraum.

Traumtor von Laursen zum Ausgleich

Mit der Einwechslung von Alessandro Schöpf und Edimilson Fernandes zur zweiten Halbzeit gewann Bielefeld mehr Spielanteile, wurde auch ein wenig gefährlicher. Augsburg ließ sich zunehmend zurückdrängen und bezahlte seine Passivität mit dem Ausgleich durch das Traumtor von Laursen, der aus 20 Metern per Volleyschuss erfolgreich war.

Der FCA wollte es nun wissen: Der Treffer, den Jan Moravek im Gegenzug erzielte, wurde wegen einer Abseitsstellung allerdings nicht anerkannt. Auch das Tor von Noah Sarenren Bazee in der 89. Minute wurde wegen Abseits nicht gegeben.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: