Anzeige

Terzic zur Hertha? Kehl nimmt Stellung

Terzic zur Hertha? Kehl nimmt Stellung

Der erfolgreiche Dortmunder Interimscoach der Vorsaison gilt als Kandidat für das Erbe von Pal Dardai bei Hertha BSC. Der BVB bezieht klar Position.
Edin Terzic, der Erfolgscoach der vergangenen Saison, hat seinen Vertrag bei den Schwarzgelben bis 2025 verlängert und erhält eine neue Aufgabe.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat am Samstagnachmittag für Aufsehen gesorgt, als er behauptete, Hertha BSC würde sich für den Fall einer Ablösung von Cheftrainer Pal Dardai mit Edin Terzic befassen. Der ist derzeit als Technischer Direktor an Borussia Dortmund gebunden. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Ich weiß Interna, dass man sich mit Terzic schon getroffen hat“, erklärte Matthäus bei Sky. Er gehe davon aus, dass sich womöglich schon in der kommenden Woche dahingehend etwas tue.

Dem widersprach Sebastian Kehl, Dortmund Leiter Lizenzbereich, am Sonntag auf dem gleichen Sender entschieden.

Kehl: Von Terzic keine Signale erhalten

Die Aussage Matthäus‘ habe ihm keinen Schrecken eingejagt, „weil ich mit Edin ja im täglichen Austausch bin. Und ich habe von Edin keinerlei Signale bekommen, dass in diese Richtung irgendwelche Gespräche geführt worden sind.“

Terzic fühle sich beim BVB sehr wohl. Der erfolgreiche Interimstrainer der vergangenen Spielzeit habe ja „bewusst diese neue Rolle bei uns gesucht. Da ist ein enger Austausch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in dieser Hinsicht etwas passiert.“

Terzic sei in seiner neuen Rolle gerade erst angekommen, führte Kehl an, er arbeite sich in viele Themenfelder noch ein. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Deswegen sehe ich überhaupt keinen Bedarf, in irgendeine Richtung diesen Kurs zu verändern“, erklärte Kehl. „Wir haben ein sehr enges, vertrauensvolles Verhältnis. Wenn irgendetwas in diese Richtung passieren würde, dann würde Edin auf uns zukommen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Er habe mit Terzic gesprochen: „Ich spüre das in keiner Faser seines Körpers, dass er hier einen neuen Weg gehen möchte.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: