Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Ballon d'Or: Bayern-Star Robert Lewandowski muss laut Thomas Müller gewinnen

Bundesliga>

Ballon d'Or: Bayern-Star Robert Lewandowski muss laut Thomas Müller gewinnen

Anzeige
Anzeige

Müller: „Lewy muss das Ding holen - fertig!“

Müller: „Lewy muss das Ding holen - fertig!“

Wer gewinnt den Ballon d‘Or? Für Thomas Müller kann es nur einen Sieger geben: Robert Lewandowski. Auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann unterstützt den Stürmer.
Thomas Müller bezieht nach dem knappen Sieg gegen Bielefeld Stellung. Der Nationalspieler äußert sich auch zur turbulenten Jahreshauptversammlung unter der Woche.
SID
SID
von SID

Aus Sicht von Bayern München kann es nur einen geben: Robert Lewandowski!

„Lewy muss das Ding holen - fertig!“, sagte Teamkollege Thomas Müller über die Verleihung des Ballon d‘Or durch die französische Fachzeitung France Football am Montag.

„Ich betone nochmal, dass es kein Spieler mehr verdient als Robert. Das steht außer Frage“, assistierte Trainer Julian Nagelsmann.

Ronaldo und Messi als Seriensieger

Die begehrte Trophäe ging seit 2008 allerdings bis auf eine Ausnahme immer an Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi - 2018 gewann Luka Modric.

Lesen Sie auch
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic verteidigt Neuzugang Sadio Mané vor aufkeimender Kritik. Der 30-Jährige brauche Zeit, um ganz aufzublühen.
Bundesliga
Bundesliga
vor 11 Std.
RB Leipzigs Mittelfeldspieler Kevin Kampl freut sich über die Rückkehr von Max Eberl in die Bundesliga.
Bundesliga
Bundesliga
vor 14 Std.

Im vergangenen Jahr wurde der Ballon d‘Or aufgrund der Pandemie nicht verliehen.

Für Lewandowski spricht, dass er in der vergangenen Saison den „ewigen“ Bundesliga-Rekord von Gerd Müller übertroffen hat und 41 Saisontore erzielte.

Nagelsmann und Kahn vor Ort in Paris

Zudem nannte Nagelsmann die „unfassbare Haltung“ des 33-Jährigen zu seinem Beruf. „Er haut sich immer rein. Wenn er sich zurücklehnt, kommt er wieder hoch und macht einen Sit-up.“


Der Coach wird Lewandowski vor Ort die Daumen drücken, auch Vorstandschef Oliver Kahn, Sportchef Hasan Salihamidzic und Präsident Hainer haben sich in Paris angekündigt.