Anzeige

Bundesliga-Boss hat Roca im Blick

Bundesliga-Boss hat Roca im Blick

Marc Roca spielt unter Julian Nagelsmann beim FC Bayern München keine Rolle. Schaut Eintracht Frankfurt genauer hin? Sportvorstand Markus Krösche hatte den Spanier schon einmal auf dem Zettel.
Marc Roca spielt unter Julian Nagelsmann in dieser Saison beim FC Bayern keine Rolle. Plant der Spanier schon seinen baldigen Abgang?
Christopher Michel
Christopher Michel
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Christopher Michel, Florian Plettenberg

Zu Saisonbeginn verletzt, seitdem Pendler zwischen Bank und Tribüne: Marc Roca hat beim FC Bayern München derzeit kaum eine Chance auf Einsatzminuten.

Der 24 Jahre alte Spanier stand unter Trainer Julian Nagelsmann in dieser Saison noch nicht eine Spielminute auf dem Platz und ist daher nach SPORT1-Informationen ein Verkaufskandidat im Winter. (Bericht: Die Zeichen stehen auf Abschied)

Eintracht braucht einen wie Roca

Der Mittelfeldspieler gab zuletzt bei Radio Marca zu: „Irgendwann kommt die Zeit, in der jeder Spieler spielen will. Ich weiß nicht, was auf dem nächsten oder übernächsten Transfermarkt passieren wird, weil ich mich auf die Gegenwart konzentriere. Im Moment versuche ich, bestmöglich zu trainieren und die Meinung des Trainers zu ändern.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Roca wird wohl auch in Zukunft nur schwer auf die erhofften Einsatzminuten kommen, die Konkurrenten Joshua Kimmich und Leon Goretzka bewegen sich in der Schaltzentrale auf Weltklasseniveau. Dahinter warten Marcel Sabitzer und Corentin Tolisso. Hilft ein Tapetenwechsel? Eintracht Frankfurt etwa hätte Bedarf im Zentrum. Die Hessen suchen SPORT1-Informationen unter anderem nach einem spielstärkeren defensiven Mittelfeldspieler.

Trainer Oliver Glasner will die Spielweise der Eintracht technisch verfeinern, mit Sebastian Rode, Kristijan Jakic und Stefan Ilsanker stehen ihm aber nur kämpferische Spielertypen zur Verfügung. Roca hingegen bringt genau die geforderten Qualitäten mit, er verbindet die Elemente spielerische Klasse und Mentalität.

Bayern-Star Marc Roca schwärmt im Interview mit der SportBild von seiner Freundin Galla und erzählt wie sehr sie ihn in München unterstützt.
01:11
Bayern-Star emotional: "Sie ist die wichtigste Person in meinem Leben"

Krösche hatte Roca schon bei Leipzig auf dem Zettel

Sportvorstand Markus Krösche hatte ihn - zusammen mit Nagelsmann - bereits zu seiner Zeit bei RB Leipzig auf dem Zettel (SPORT1 berichtete exklusiv) und hat die Entwicklung von Roca immer noch genau im Blick.

Er ließ sich im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 aber nicht in die Karten schauen, als er auf die bayerischen Edelreservisten Roca und Michael Cuisance angesprochen wurde: „Damit beschäftigen wir uns momentan überhaupt nicht. Das sind Dinge, die in der Zukunft liegen. Es sind sicherlich gute Spieler, aber die kann man jetzt nicht direkt mit Frankfurt in Verbindung bringen.“

Der FC Bayern überwies vor einem Jahr neun Millionen Euro an Espanyol Barcelona, sein Vertrag läuft noch bis 2025. Roca verdient nach SPORT1-Informationen um die 2,5 Millionen Euro brutto pro Jahr plus Boni, wie im SPORT1-Podcast „Meine Bayern-Woche“ enthüllt“. Zu verschenken haben die Münchner nichts, die Frankfurter müssten für einen Transfer durchaus etwas Geld in die Hand nehmen.

Ob die Eintracht so viel finanzielles Risiko in der nächsten Transferperiode gehen kann? Klar ist, dass Roca das fehlende Puzzleteilchen für die Eintracht sein könnte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: