Anzeige

„Große Erleichterung“: Okugawa erlöst Bielefeld

„Große Erleichterung“: Okugawa erlöst Bielefeld

Aufatmen bei Arminia Bielefeld: Der Bundesligist darf sich gegen einen schwachen VfB Stuttgart über den ersten Dreier der Saison freuen.
Mainz bot in Bielefeld eine reife Vorstellung. Beim 2:1-Erfolg profitierte der FSV von Abwehrpatzern der Arminia. Jonathan Burkardt vollendet einen dieser Fehler zum Siegtreffer.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Erlösung nach dem Treueschwur: Arminia Bielefeld hat mit Trainer Frank Kramer nach 168 langen Tagen Wartezeit wieder einen Bundesligasieg eingefahren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Ostwestfalen erkämpften sich dank eines Treffers von Masaya Okugawa ein 1:0 (1:0) beim VfB Stuttgart und stellten den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze wieder her.

Das zweite Saisontor des Japaners (19.) lässt Coach Kramer, dem die Bosse unter der Woche unmissverständlich den Rücken gestärkt hatten, ruhiger arbeiten. Die Arminia ließ spielerisch zwar einiges vermissen, überzeugte aber mit großem Einsatz. Joker Andres Andrade köpfte zudem an den Pfosten (71.), Amos Pieper (83.) und Janni Serra (86.) trafen die Latte. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Beim arg verletzungsgeplagten VfB, der nur eines der jüngsten elf Pflichtspiele gewann, werden die Sorgen dagegen größer. „Wir können klar sagen, dass Arminia hier verdient gewinnt und drei Punkte mitnimmt“, meinte Sportdirektor Sven Mislintat bei Sky. „Wir sind da angekommen, wo wir uns vor der Saison schon gesehen haben: im Abstiegskampf.“

Arminia-Angreifer Fabian Klos erklärte freudestrahlend: „Die Erleichterung ist groß, sehr groß.“ Bielefeld hätte auch „zwei, drei Tore schießen können, aber ich fange jetzt nicht an zu meckern. Wir haben das erste Saisonspiel gewonnen, alles gut“, ergänzte der Kapitän.

Erster Arminia-Dreier seit Mai

Die Arminen hatten beste Erinnerungen an Stuttgart: In der vergangenen Saison gewannen sie beide Partien gegen den VfB, mit dem 2:0 am Neckar machten sie am 34. Spieltag den Klassenerhalt perfekt. Doch jener Erfolg am 22. Mai war auch der bislang letzte in der Bundesliga.

Die Fans haben die Geduld mit Trainer Kramer verloren, doch Sportchef Samir Arabi schloss eine Trennung jetzt kategorisch aus. Um an vergangene Erfolg anzuknüpfen, tauschte Kramer gleich sechs Spieler aus.

Dennoch bestimmte zunächst der arg dezimierte VfB, dem zehn (!) Spieler verletzt oder krank fehlten, das Geschehen. Und das, obwohl Trainer Pellegrino Matarazzo sich angesichts der Personalnot gezwungen sah, auf das nicht eingespielte Offensivduo Daniel Didavi und Roberto Massimo zu setzen. Nach einer Kombination der beiden klärte Amos Pieper den Schuss von Massimo in höchster Not (15.).

VfB im Angriff zu harmlos

Kurz darauf schlug der Ball völlig unerwartet auf der anderen Seite ein. Nach einem Geistesblitz von Patrick Wimmer und dessen Steilpass tauchte Okugawa allein vor Stuttgarts Ersatztorwart Fabian Bredlow auf und schob aus 15 Metern eiskalt ein.

Der VfB brauchte lange, um sich von diesem Schock zu erholen. Didavi (37.) hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch Jacob Laursen lenkte seinen Schuss noch ab.

In der zweiten Hälfte ging der VfB mit zunehmender Verzweiflung auf Lückensuche in der dicht gestaffelten Arminen-Abwehr. Matarazzo baute um, brachte in Wahid Faghir und Mateo Klimowicz zwei frische Offensive (61.) - doch es half wenig. Bielefeld ließ wenig zu. Massimo, inzwischen Linksaußen, scheiterte an Torwart Stefan Ortega (65.), der einen fehlerlosen 29. Geburtstag feierte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)