Anzeige

Wölfe retten Remis - aber Kohfeldt-Serie reißt

Wölfe retten Remis - aber Kohfeldt-Serie reißt

Arminia Bielefeld verpasst gegen den VfL Wolfsburg einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Arminen verspielen innerhalb von 85 Sekunden eine 2:0-Führung.
Lukas Nmecha vom VFL Wolfsburg steht vor seinem ersten Einsatz in der Nationalmannschaft. In der Bundesliga knipst er aktuell wie er will.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Arminia Bielefeld und der VfL Wolfsburg trennen sich in einem attraktiven Spiel mit 2:2 (1:0).

Den Wolfsburgern reicht ein Doppelschlag innerhalb von 17 Sekunden, um den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Arminen waren über weite Strecken das bessere Team und führte verdient mit 2:0. Doch dann kamen Weghorst (62.) und Nmecha (63.) und stellten auf 2:2. Nach dem Doppelschlag hatte die Arminia sogar noch Glück, dass sie das Spiel nicht noch verloren.

Bielefeld verpasst durch das Unentschieden einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf und steht mit neun Punkten weiter auf dem 17. Tabellenplatz.

Wolfsburg bleibt durch den Punktgewinn unter Trainer Florian Kohfeldt weiter ungeschlagen, dessen Serien von zuvor drei Siegen aus drei Spielen riss aber. Die Wölfe stehen mit 20. Punkten auf dem fünften Platz. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bielefeld kontrolliert erste Halbzeit

Trotz seines guten Starts auf der Wolfsburger Trainerbank erkannte Kohfeldt vor dem Duell mit den Ostwestfalen noch einigen Verbesserungsbedarf.

„Wir haben uns bislang schwergetan, strukturiert nach vorne zu spielen. Wir wollen zielstrebigen Kombinationsfußball spielen. Den haben wir noch nicht gesehen“, erklärte der 39-Jährige.

Die Wölfe starteten dennoch sehr harmlos in die Partie und wurden früh für ihre Passivität bestraft.

Wimmer trieb den Ball über rechts nach vorne, zog nach innen, und hob den Ball sehenswert in den Strafraum. Dort lief Masaya Okugawa perfekt ein und traf per Volley aus der Drehung ins linke Eck (11.).

Der Vorlagengeber musste in der 28. Minute dann vom Feld. Wimmer, der wegen einer Gesichtsverletzung mit Maske spielte, musste mit erneuten Problemen ausgewechselt werden.

Wolfsburg versuchte in der Folge den Ausgleich zu erzielen, blieb aber die gesamte erste Hälfte über harmlos. Es wirkte fast so, als wenn die Wölfe das 0:1 verwalten wollten.

Für Bielefeld war es so in der ersten Halbzeit leicht die Führung zu verteidigen. Die Arminen gingen erstmalig in dieser Saison in einem Heimspiel mit einer Führung in die Pause. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Doppelschlag belohnt engagierte Wölfe

Nach der Pause stellte Kohfeldt um, Maximilian Philipp anstelle von Renato Steffen sollte mehr Druck erzeugen und Wolfsburg kam deutlich verbessert aus der Pause. Nationalspieler Nmecha vergab schon nach wenigen Minuten aus guter Position (48.).

Mitten in die Wolfsburger-Druckphase, dann ein erneuter Rückschlag. Schöpf wurde vom grätschenden Mbabu getroffen: Elfmeter.

Den Strafstoß verwandelte Fabian Klos souverän zum 2:0 (54.).

Die Wölfe zeigten sich vom 0:2 aber wenig beeindruckt und spielten weiter nach vorne. Minuten später belohnte sich der VfL für den Aufwand. Nach schöner Vorarbeit vom kurz vorher eingewechselten Dodi Lukebakio musste Wout Weghorst nur noch ins leere Tore einschieben (62.).

Damit aber nicht genug. Nur 17 Sekunden nach dem Wiederanpfiff machte Wolfsburg den Doppelschlag perfekt. Neu-Nationalspieler Lukas Nmecha schoss den Ball noch Vorlage von Maximilian Philipp wuchtig in die Maschen (63.).

Bielefeld schwamm danach in der Defensive. Mehr als das Unentschieden wollte den Wölfen aber nicht mehr gelingen.

Ortega verhinderte gegen Arnold (76.) und Bornauw (78.) mehrfach spektakulär einen Treffer und hielt den am Ende glücklichen Punkt für Bielefeld fest.

----

Mit Sport-Informations-Dienst

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: