Anzeige

Baldiges Karriere-Ende? Das sagt Rode

Baldiges Karriere-Ende? Das sagt Rode

Die Sorge um Sebastian Rodes lädiertes Knie treibt Eintracht Frankfurt um. Der Spieler äußert sich über die derzeitige Situation.
Eintracht Frankfurt bezwingt den SC Freiburg und feiert den zweiten Sieg in Folge. SC Freiburg - Eintracht Frankfurt
Christopher Michel
Christopher Michel
von Christopher Michel

In der vergangenen Woche gab es Berichte über ein mögliches Karriereende von Sebastian Rode. Der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt nahm jetzt Stellung.

Eintracht-Trainer Oliver Glasner gab zuletzt mit Blick auf die Gesundheit von Sebastian Rode Einblick und verriet: „Es ist immer das operierte Knie. Wir müssen sehr vorsichtig damit umgehen. Aber für zwanzig, dreißig Minuten, für eine Halbzeit, steht er dann auch immer zur Verfügung.“ Der Kapitän der Hessen kam in dieser Saison in allen Wettbewerben erst 143 Minuten zum Einsatz, einzig bei der Pokalblamage in Mannheim (0:2) stand er in der Startelf.(NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Rode äußert sich: „Mich nervt die Situation am meisten“

Rode nur noch Rotationsspieler und der Mann für die Schlussminuten? „Mich nervt die Situation am meisten“, gestand er vor dem Europa-League-Duell der Eintracht gegen Royal Antwerpen auf Nachfrage von SPORT1. „Ich würde gerne häufiger auf dem Platz stehen, aber das ist derzeit nicht möglich.“

Die Bild hatte trotz bis 2024 laufenden Vertrags über ein mögliches Karriereende im kommenden Sommer berichtet. „So etwas zu lesen ist natürlich nie schön. Ich wurde aber gar nicht gefragt, daher belastet mich das wenig“, entgegnete der 31-Jährige.(DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Sebastian Rode kämpft gegen ein drohendes Karriereende
Sebastian Rode kämpft gegen ein drohendes Karriereende

Er sei mit sich „im Reinen“ und wolle „so schnell wie möglich topfit“ auf dem Platz stehen: „Da braucht sich niemand Sorgen machen.“ Allerdings lässt es tief blicken, wenn Rode ausführt: „Wir müssen die Belastung steuern und das langfristig hinbekommen. Das ist für alle Beteiligten im Verein nervig.“ Alles andere müsse man zukünftig sehen.

Eintracht sondiert den Markt im Winter

Die Situation ist kompliziert für den Mittelfeldspieler, dessen Erfahrung und Ruhe der Mannschaft in dieser Phase so helfen kann. Wenn Rode in Topform agiert, dann ist dies gleichbedeutend mit hoher Qualität für die Eintracht. Gegen Greuther Fürth leitete er mit seinem Tor nach Einwechslung die Wende ein (2:1). Doch der ehemalige Spieler von Bayern München und Borussia Dortmund erreicht dieses Level immer seltener.

Diese Problematik treibt die Verantwortlichen SPORT1-Informationen zufolge um, die Sorge um den Gesundheitszustand ist stets vorhanden. Glasner sieht offiziell für einen Wintertransfer im defensiven Mittelfeld keine Notwendigkeit. Doch nach SPORT1-Informationen wird der Markt genauestens sondiert. Nicht umsonst ist ein Spieler wie Marc Roca, der beim FC Bayern München keine Rolle mehr spielt, ein Thema.

Komplizierte Lage im defensiven Mittelfeld

Sportvorstand Markus Krösche weiß um die knifflige Lage auf dieser Position. Kristijan Jakic hat zwar auf Anhieb geholfen. Doch die Verträge von Stefan Ilsanker und Makoto Hasebe (der am stärksten auf der Position als letzter Mann ist) laufen im kommenden Sommer aus, die Versuche mit Ajdin Hrustic in dieser Rolle trugen keine Früchte und Djibril Sow gehört in die Zentrale.

Sollte Rode, der wegen Knieverletzungen schon weit über 70 Pflichtspiele verpasste, nicht mehr auf Hochtouren kommen, wird es eng im defensiven Mittelfeld. Eine ungewisse und somit nervige Situation eben für alle Beteiligten.(DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: