Anzeige

Bayern leidet - BVB viel mehr

Bayern leidet - BVB viel mehr

Auch der FC Bayern München leidet unter der Corona-Pandemie. Der Unterschied zum BVB ist dennoch enorm.
Herbert Hainer beschließt die Jahreshauptversammlung, obwohl nicht alle geplanten Wortmeldungen zum Zuge gekommen sind. Dafür gibt es reichlich Pfiffe und Buh-Rufe.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Corona-Pandemie setzt auch dem Krösus Bayern München enorm zu. Der Gesamtumsatz des deutschen Rekordmeisters ist seit dem Rekordjahr 2019 von 750,4 Millionen Euro um mehr als 100 Millionen Euro auf 643,9 Millionen geschrumpft.

Auch der Gewinn des Konzerns ist in den vergangenen beiden Jahren von 52,5 Millionen Euro auf 1,9 Millionen nach Steuern zurückgegangen. Zum Vergleich: Borussia Dortmund hatte bei 358,6 Millionen Euro Umsatz ein Minus von 72,8 Millionen verbucht. (Hoeneß von Bayern-JHV „schockiert“)

Der Unterschied beträgt damit etwa eine Ausstiegsklausel von Erling Haaland, die nach SPORT1-Informationen aber 85 Millionen Euro beträgt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bayern: Pandemie als „sehr große Belastung“

„Für den Fußball ist die Pandemie eine immense Herausforderung. Seit dem 8. März 2020 hatten wir nur sehr wenige Spiele mit Zuschauern in der Allianz Arena. Trotz dieser Umstände sind Umsatz und Gewinn im zurückliegenden Geschäftsjahr in meinen Augen gut ausgefallen“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn bei der Vorstellung der Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/21 bei der Jahreshauptversammlung der Bayern am Donnerstagabend.

Finanz-Vorstand Jan-Christian Dreesen sprach von einer „weiterhin sehr großen Belastung“ und „schmerzhaften Umsatzeinbußen“ durch die Pandemie. Vor diesem Hintergrund seien die Ergebnisse jedoch „umso positiver zu bewerten. Der Verein steht auf einem soliden Fundament, das sich nun in Krisenzeiten bewährt.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Dreesen weiter: „Wir haben einen rückläufigen Umsatz gehabt. Aber wir haben in beiden Jahren Geld verdient und das ist eine beachtliche Leistung. Das Ergebnis ist schwarz, das ist eine Leistung, die seines Gleichens sucht.“

Oliver Kahn spricht sich auf der JHV 2021 nochmals klar gegen eine Super League aus. Robert Lewandowski wünscht Bayern Vorstandsvorsitzender den Ballon D'Or.
04:05
Kahn über Lewandowski: "...würde mich zutiefst enttäuschen!"

Bayern muss Umsatz-Rückgang hinnehmen

Doch auch für das laufende Geschäftsjahr 2021/2022 erwartet Dreesen bereits "ein reduziertes Umsatzniveau". Nach dem Rekordjahr 2019 hatten die Bayern schon 2020 einen Umsatz-Rückgang auf 698 Millionen Euro (9,8 Mio. Gewinn) hinnehmen müssen.

Den Gesamtpersonalaufwand im vergangenen Jahr für ihre rund 1000 Angestellten, inklusive der Stars um Robert Lewandowski, Manuel Neuer und Thomas Müller, bezifferten die Münchner auf 348,9 Millionen Euro. 206,7 Millionen nahmen die Bayern durch Marketing und Sponsoring ein, 147,9 Millionen durch den Spielbetrieb. Das frühe Aus in Champions League und DFB-Pokal trug zu einigen Einbußen bei. Das Eigenkapital des Konzerns beträgt nach wie vor stolze 491,1 Millionen Euro.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst