Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB: 40.000€ Strafe für Jude Bellingham nach Aussagen über Schiedsrichter Felix Zwayer

Bundesliga>

BVB: 40.000€ Strafe für Jude Bellingham nach Aussagen über Schiedsrichter Felix Zwayer

Anzeige
Anzeige

Urteil gefallen! DFB bestraft Bellingham

Urteil gefallen! DFB bestraft Bellingham

BVB-Star Jude Bellingham wird vom DFB für seine Aussagen über Schiedsrichter Felix Zwayer mit einer Geldstrafe belegt. Um eine Sperre kommt der Youngster herum.
Gleich in mehreren Szenen fühlten sich die Dortmunder im Topspiel gegen den FC Bayern von Schiedsrichter Felix Zwayer benachteiligt. War die Aufregung berechtigt?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Geldstrafe für Jude Bellingham im Zwayer-Zoff - aber keine Sperre!

Der Jungstar des BVB wurde nach seinen brisanten Aussagen über Schiedsrichter Felix Zwayer vom DFB zu einer Zahlung von 40.000 Euro verurteilt. Das gab der Verband am Dienstagmittag bekannt. (BERICHT: Bellingham macht brisante Zwayer-Aussage)

Der BVB hat dem Urteil bereits zugestimmt, damit ist es rechtskräftig.

Bundesliga: Bellingham für „unsportliches Verhalten“ bestraft

Bellingham hatte den Referee nach dem 2:3 gegen den FC Bayern beim norwegischen TV-Sender Viaplay Fotball hart angegangen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“, sagte der englische Nationalspieler.

Das DFB-Sportgericht wertete das als „unsportliches Verhalten“ und befand, Bellingham habe dadurch „die Unparteilichkeit des Schiedsrichters angezweifelt und letztlich in Abrede gestellt“.

Zwayer und der Manipulationsskandal um Hoyzer

2004 hatte Zwayer den Akten zufolge als Assistent Geld vom Drahtzieher Robert Hoyzer angenommen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Später deckte er den Skandal mit auf, eine Manipulation wurde ihm trotz Sperre nie nachgewiesen.

Der BVB hielt am Dienstag in seiner Erklärung fest, Bellingham habe nach dem Bayern-Spiel „aus der Emotion heraus unmittelbar nach dem Abpfiff im historischen Kontext an ein Fehlverhalten Zwayers erinnert, das vom DFB vor mehreren Jahren geahndet worden war“.

Der frühere Top-Referee Urs Meier hatte Jude Bellingham zuletzt scharf kritisiert.

Nach Ansicht des Schweizers war die Schiedsrichter-Schelte des Jungstars von Borussia Dortmund „fies“ und „perfide“.

„Auch wenn ich kein großer Freund von Felix Zwayer bin - das war ein dickes Brett“, sagte Meier in seinem Podcast: „Das war unter der Gürtellinie. Es suggeriert den Fans, dass Zwayer bestechlich ist.“

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: