Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bayern-Star baut Star-Wars-Fighter nach: Alphonso Davies und die Zwangspause

Bundesliga>

Bayern-Star baut Star-Wars-Fighter nach: Alphonso Davies und die Zwangspause

Anzeige
Anzeige

Bayern-Star baut Star-Wars-Schiff

Bayern-Star baut Star-Wars-Schiff

Der erkrankte Bayern-Star Alphonso Davies muss es ruhig angehen lassen - er greift daher nicht nur zur Playstation, sondern auch zu den Legosteinen.
Alphonso Davies ist nach seiner Corona-Infektion zurück beim FC Bayern. Eine Nachuntersuchung gibt aber Grund zur Sorge.

Als Alphonso Davies mit einer Herzmuskelentzündung diagnostiziert worden ist, sorgte das beim FC Bayern für Bestürzung.

Die Erkrankung, wohl die Folgeerscheinung einer Corona-Infektion, bedeutet für den Kanadier eine längere Pause - und darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Dies verdeutlichte auch Thomas Müller, der sich öffentlich Sorgen um den Linksverteidiger machte. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Es ist für ihn eine bittere Situation, er muss jetzt schauen, dass er sich um seine Gesundheit kümmert“, sagte der Bayern-Star über seinem Mitspieler. Die klare Botschaft: Bloß nicht zu schnell wieder zu viel machen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Dass er sich tatsächlich schont, beweisen Social-Media-Beiträge von Davies selbst. In seiner Instagram-Story zeigte der 21-Jährige, wie er seinen Alltag während seiner Zwangspause verbringt.

Natürlich mit der Playstation und FIFA, aber auch mit einem etwas ungewöhnlichen Zeitvertreib.

Der Bayern-Star baut ein Lego-Modell des „Millennium Falcon“, einem Raumschiff aus der Star Wars-Filmreihe.

Davies teilt den Bau-Forstschritt mit seinen Fans
Davies teilt den Bau-Forstschritt mit seinen Fans

Davies teilte schon mehrere Bilder Han Solos Weltraum-Cruiser. An Tag drei ist dabei auch schon dein deutlicher Fortschritt zu erkennen, das Modell nimmt Formen an. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wann der pfeilschnelle Verteidiger wieder ins Geschehen eingreifen kann, ist unklar.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: