Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 0:2 - Wimmer glänzt mit Rabona-Vorlage

Bundesliga>

Bundesliga: Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 0:2 - Wimmer glänzt mit Rabona-Vorlage

Anzeige
Anzeige

Bielefeld zaubert im Abstiegskampf

Bielefeld zaubert im Abstiegskampf

Arminia Bielefeld fährt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Der zweite Treffer der Ostwestfalen wird spektakulär vorbereitet.
Arminia Bielefeld sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf. Das Siegtor wird von Wimmer sehenswert per Rabona-Trick aufgelegt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Arminia Bielefeld gelingt der ersehnte Befreiungsschlag im Abstiegskampf!

Die Ostwestfalen haben dank einer disziplinierten Leistung einen 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt eingefahren und verließen damit vorübergehend Relegationsplatz 16. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Trotz der allgegenwärtigen Abstiegsangst ließen sich die Bielefelder ihre Spielfreude nicht nehmen.

Patrick Wimmer sorgte mit einem spektakulären Rabona-Trick, der als Vorlage zum 2:0 führte, für ein echtes Highlight. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

„Kein Vertrauen in meinen linken Fuß“

„In der Situation hatte ich kein Vertrauen in meinen linken Fuß. Deswegen musste ich ihn entweder so nehmen oder mit dem rechten Außenrist. Ich habe ihn dann so genommen und zum Glück entstand daraus ein Tor und ein Assist für mich. Wenn das nicht so aufgeht, dann wird mir wahrscheinlich Arroganz vorgeworfen“, freute sich Wimmer bei DAZN über seine außergewöhnliche Vorlage.

Während Bielefeld nun seit mittlerweile fünf Spielen ungeschlagen ist und auf Platz 14 vorstieß, geht der Frankfurter Abwärtstrend dagegen weiter – in den vergangenen drei Spielen holte das Team von Oliver Glasner nur einen Punkt.

„Wir haben schlecht verteidigt, die beiden Gegentore kann man verteidigen. Wenn man nach hinten nicht konsequent verteidigt und vorne nicht konsequent die Chancen nutzt, dann verliert man das Spiel“ kritisierte Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche die Leistung der Eintracht.

„Kopf oben lassen und weitermachen“

Besonders die fehlende „Entschlossenheit und Konsequenz“ hob Krösche nach der Partie heraus.

Eintracht-Trainer Glasner war dagegen nicht unzufrieden mit der Leistung seines Teams.

„Wir haben alles probiert, ich kann den Jungs nichts vorwerfen. Wenn du kein Tor schießt, kannst du am Ende nicht gewinnen. Deswegen ist es eine sehr enttäuschende Niederlage“, erklärte Glasner.

Über die mangelhafte Chancenverwertung sagte der ehemalige Wolfsburg-Trainer: „Es macht mich jetzt nicht unruhig, weil ich schon gesehen habe, dass die Jungs alles versucht haben, dass wir uns die Chancen auch herausspielen. Da heißt es jetzt einfach: Kopf oben lassen und weitermachen.“

Wimmer mit spektakulärer Vorlage

Bielefeld kam optimal in die Partie. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Nach einem wilden Durcheinander im Strafraum der Frankfurter verlängerte Martin Hinteregger den Ball auf Patrick Wimmer, der im Sechzehner freie Bahn hatte und die Kugel im langen Eck versenkte (5.)

Trotz der optischen Überlegenheit der Frankfurter erhöhte Bielefeld Mitte der ersten Halbzeit auf 2:0 – mit einem echten Traumtor!

Wimmer bekam halbrechts am Strafraum den Ball zugespielt, ließ erst Filip Kostic ins Leere laufen und flankte den Ball dann per Rabona-Trick auf den kurzen Pfosten.

Dort stand Alessandro Schöpf, der die Kugel mit dem Oberkörper hinter die Torlinie bugsierte (27.)

Bielefeld rettet Führung ins Ziel

In der zweiten Halbzeit hatten Timothy Chandler (48.), Jesper Lindström (56.) und Filip Kostic (65.) gute Chancen auf den Anschlusstreffer für die Eintracht, konnten diese jedoch nicht verwerten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die größte Möglichkeit in Hälfte zwei hatte jedoch Bielefelds Wimmer, der frei vor Frankfurt-Torhüter Kevin Trapp auftauchte, den Ball jedoch über das Tor lupfte (72).

In der Schlussphase warf die Eintracht noch einmal alles nach vorne. Rafael Borré hatte kurz vor Schluss die große Chance, auf 1:2 zu verkürzen, scheiterte jedoch am starken Schlussmann Stefan Ortega (90.+3).

Während sich Bielefeld durch den Sieg etwas Luft im Abstiegskampf verschaffte, läuft die Eintracht Gefahr, den Anschluss an die internationalen Plätze zu verlieren.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: