Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: VfB-Sportdirektor Sven Mislintat kontert Christian Streich im Doppelpass

Bundesliga>

Bundesliga: VfB-Sportdirektor Sven Mislintat kontert Christian Streich im Doppelpass

Anzeige
Anzeige

Wegen VAR! Mislintat kontert Streich

Wegen VAR! Mislintat kontert Streich

Im Streit um eine VAR-Entscheidung im Derby widerspricht VfB-Sportdirektor Sven Mislintat im STAHLWERK Doppelpass Freiburgs Trainer Christian Streich.
Im Spiel Stuttgart gegen Freiburg nimmt Tobias Stieler einen Elfmeter zurück, nachdem ihn der VAR zum Monitor schickt. Die Meinung von Christian Streich kann Sven Mislintat nicht nachvollziehen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Gemüter haben sich nach der womöglich mit spielentscheidenden Szene im Baden-Württemberg-Derby zwischen dem SC Freiburg und dem VfB Stuttgart (2:0) auch am Tag danach noch nicht gänzlich beruhigt.

Schiedsrichter Tobias Stieler hatte in der 34. Minute nach einem Foul von Lukas Kübler an Stuttgarts Alexis Tibidi zunächst Elfmeter gegeben, diesen aber nach Intervention des VAR wieder zurückgenommen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat reagierte im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 auf die Einschätzung von Freiburgs Trainer Christian Streich, der gesagt hatte:

“Lukas Kübler macht gar nichts. Elfmeter ist es und soll es immer sein, wenn es ein richtiges Foul ist im Strafraum. Das ist ganz klar kein Elfmeter. Zum Glück gibt es dann da den Videobeweis, dass du diese Sachen dann zurücknehmen kannst.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Bei Mislintat kam das gar nicht gut an. „Ich wünsche Christian, wenn es mal eine Saison gibt, die vielleicht irgendwann mal in der Zukunft nicht so gut läuft, auch zwei Entscheidungen dieser Art in zwei aufeinanderfolgenden Spielen. Dann schauen wir mal, wie relaxed er mit Aussagen dieser Art eines gegnerischen Trainers oder Sportdirektors umgeht.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Mislintat: „Das ist nicht in Ordnung“

Der Sportdirektor der Stuttgarter bekräftigte auf SPORT1 noch einmal seine Meinung. „Die, die den Kontakt nicht gesehen haben, haben ihn gehört. In den Zeitlupen sieht es immer so aus, als hätte es keine Dynamik. Aber die hat es“, sagte er:

„Alexis hakt weder ein noch macht er eine aktive Bewegung zu seinem Fuß. Der Fuß steht eben da. Er versucht, den Ball zu spielen, trifft ihn nicht, Alexis geht vorbei, kommt zu Fall. Elfmeter wird gepfiffen. Ihn zurückzunehmen, ist meines Erachtens nicht in Ordnung.“

Kurz nach dieser umstrittenen Entscheidung gingen die Freiburger in Führung. Am Ende hieß es 2:0. Während die Breisgauer damit weiter im Rennen um den Europapokal sind, steht der VfB auf einem Abstiegsplatz.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: