Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

RB Leipzig: Mintzlaff wütend - Klage gegen Zuschauer-Beschränkungen?

Bundesliga>

RB Leipzig: Mintzlaff wütend - Klage gegen Zuschauer-Beschränkungen?

Anzeige
Anzeige

Mintzlaff attackiert Politiker

Mintzlaff attackiert Politiker

Auch Oliver Mintzlaff will Zuschauer-Beschränkungen in der Bundesliga nicht länger hinnehmen und womöglich klagen. Gegen die Politiker teilt der Boss von RB Leipzig kräftig aus.
Seit 11 Spielen wartet Florian Kohfeldt mit dem VfL Wolfsburg auf einen Sieg. In Leipzig war für für seine Wölfe trotz guter erster Halbzeit nichts zu holen.
SID
SID
von SID

Die Klubs der Fußball-Bundesliga wollen die aktuellen Zuschauer-Beschränkungen nicht länger hinnehmen und erwägen eine Klage. (NEWS: Alles zur Bundesliga)

„Wir prüfen auch mit anderen Bundesligisten, wenn es hier nicht zu einer schnellen Lösung kommt, ob und wie wir da juristisch vorgehen“, sagte RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff der Bild-Zeitung.

Er schloss sich damit einem ähnlichen Vorstoß von Borussia Dortmunds  Boss Hans-Joachim Watzke an, den Mintzlaff „absolut richtig“ findet. (Bundesliga: Die Tabelle)

Der RB-Chef (46) forderte von der Politik "pragmatische, logische und nachvollziehbare Entscheidungen". Die Ergebnisse der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz in Bezug auf Großveranstaltungen seien "für uns nicht nachvollziehbar" und "natürlich enttäuschend", betonte er und klagte: "Mit uns wird Symbolpolitik betrieben."

Überhaupt fühlten sich „die Menschen für dumm verkauft“, meinte Mintzlaff mit Blick auf das Beispiel der Genesenenregelung. (Bundesliga: Alle Spiele und Ergebnisse)

Die werde für die Bevölkerung auf drei Monate reduziert werde, während sie im Bundestag bei sechs Monaten bleibe, so Mintzlaff: „Die Bundesregierung kann sich nicht die Welt malen, wie sie ihr gefällt. Das endet dann in einem Zick-Zack-Kurs, den die Menschen nicht mehr mittragen.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: