Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Borussia Mönchengladbach: Ginter-Umgang erzeugt Kritik

Bundesliga>

Borussia Mönchengladbach: Ginter-Umgang erzeugt Kritik

Anzeige
Anzeige

Gladbach am Pranger - wegen Ginter

Gladbach am Pranger - wegen Ginter

Geschäftsführer Ulf Baranowsky von der VDV kritisiert Borussia Mönchengladbach für den Umgang mit Nationalspieler Matthias Ginter.
Hannover 96 lieferte Borussia Mönchengladbach einen überragenden Kampf im Achtelfinale des DFB-Pokals und gewann mit 3:0. Damit zieht der Zweitligist verdient in die nächste Runde ein.
SID
SID
von SID

Geschäftsführer Ulf Baranowsky von von der Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV) hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach für den Umgang mit Nationalspieler Matthias Ginter kritisiert. (Bundesliga: Die Tabelle)

„In der Praxis kommt es leider relativ oft vor, dass Spieler aus wirtschaftlichen Interessen von Klubs und Spielervermittlern unter Druck gesetzt werden. Sie werden damit zum Spielball in einem Spiel, das sie selbst kaum beeinflussen können“, sagte Baranowsky der Sportschau. (NEWS: Alles zur Bundesliga)

Es gehöre zum Geschäftsmodell zahlreicher Klubs, „Spieler möglichst billig einzukaufen, um sie später teuer zu verkaufen. Das darf aber nicht dazu führen, dass Spieler dazu gedrängt werden, frühzeitig Verträge bei ihren Klubs zu verlängern oder ihre Klubs vor Vertragsende zu verlassen“, so Baranowsky. (Bundesliga: Alle Spiele und Ergebnisse)

Ginter wird seinen auslaufenden Vertrag in Mönchengladbach nicht verlängern, er kann den fünfmaligen deutschen Meister im Sommer ablösefrei verlassen.

Gladbach will den 28-Jährigen gerne noch im Januar abgeben, um noch eine Ablösesumme zu kassieren. In der Liga verzichtete Trainer Adi Hütter zuletzt gegen Bayer Leverkusen (1:2) auf Ginter. Beim Pokal-Aus beim Zweitligisten Hannover 96 (0:3) war Ginter wieder dabei.

Platz 12 in der Bundesliga und jetzt das Aus im Pokal - für die Fohlen läuft's in dieser Saison nicht gerade rund. War's das für Adi Hütter?
06:05
Gladbachs Pokal-Aus: "Ein Fiasko für den ganzen Verein!"

"Es ist nicht fair, einen Arbeitnehmer dafür zu kritisieren, dass er seinen Arbeitsvertrag erfüllt. Es ist völlig legitim, wenn ein Spieler bis zum Vertragsende bei seinem Klub bleiben möchte. Bis zu diesem Tag hat er grundsätzlich einen Anspruch auf Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb der Profimannschaft", sagte Baranowsky.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: