Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Der SC Freiburg setzt sich deutlich gegen Hertha BSC durch

Bundesliga>

Bundesliga: Der SC Freiburg setzt sich deutlich gegen Hertha BSC durch

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Freiburg wieder auf Europa-Kurs

Der SC Freiburg meldet sich im Rennen um die Champions League-Plätze zurück. Hertha BSC taumelt in der Fußball-Bundesliga weiter in Richtung Tabellenkeller.
Freiburg-Trainer Christian Streich zeigt sich vom Einmarsch Russlands in die Ukraine betroffen. Sein Mitgefühl gilt allen Betroffenen in der Ukraine und in Russland.
. SID
. SID
von SID

Hertha BSC taumelt in der Fußball-Bundesliga weiter in Richtung Tabellenkeller. Die seit dem Jahreswechsel sieglosen Berliner verpassten durch ihre dritte Pleite in Folge mit 0:3 (0:1) bei Europacup-Kandidat SC Freiburg außer der Wiedergutmachung für das 1:6-Heimdebakel gegen Vizemeister RB Leipzig auch die Möglichkeit auf eine Vergrößerung ihres Polsters auf die Abstiegszone. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

{ "placeholderType": "MREC" }

Vincenzo Grifo sorgte beim sechsten Heimsieg der Breisgauer schon in der Anfangsphase per Foulelfmeter (12.) für die Führung. Für den Italiener bedeutete der Treffer das fünfte Saisontor. Kevin Schade (83.) und Lucas Höler (86.) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase in die Höhe.

Gäste-Trainer Tayfun Korkut hatte seine Mannschaft ungeachtet des Corona-Ausfalls von Stammkeeper Alexander Schwolow vor der Abreise nach Süddeutschland noch stark reden wollen. Er habe "kein negatives Gefühl" und spüre gar "viel Ruhe um mich herum und Zusammenhalt", meinte der Coach.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Nominierung des polnischen Debütanten Marcel Lotka als Ersatz für Schwolow, der wegen seines Positivtests die Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte verpasste, begründete allerdings Korkut mit weiteren Personalsorgen: „Nils Körber war verletzt und hat erst zwei Einheiten mitgemacht. Von daher ist die Entscheidung logisch, dass der Torhüter spielt, der trainieren konnte. Wir haben volles Vertrauen. Er ist ein positiv verrückter und sehr mutiger Torwart. Ich traue ihm ein gutes Debüt zu.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Freiburg früh in Front

Nach zwölf Minuten aber hatten sich Lotkas Hoffnungen auf einen Bundesliga-Einstand mit weißer Weste erledigt. Nachdem Herthas Abwehrspieler Linus Gechter im eigenen Strafraum Roland Sallai zu Fall gebracht hatte, ließ sich Grifo die Gelegenheit nicht entgehen und sorgte für Freiburgs 1:0.

Die Breisgauer erzielten damit ihr 19. Saisontor nach einem Standard (inkl. Elfmeter), Bundesliga-Höchstwert in dieser Saison. Die Mannschaft von Coach Christian Streich hat damit einen neuen Vereinsrekord in der Bundesliga seit der detaillierten Datenerfassung 2004/2005 aufgestellt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Vorsprung der Gastgeber war aufgrund ihrer höheren Agilität auch durchaus verdient. Korkuts Team hingegen zauderte in den ersten Spielminuten noch zu oft - die Verunsicherung nach zuletzt sieben Pflichtspielen ohne Erfolgserlebnis war dem Hauptstadt-Team deutlich anzumerken.

{ "placeholderType": "MREC" }

In der Folgezeit hätten die Freiburger durchaus schon vor Pause für die Entscheidung zu ihren Gunsten sorgen können. Doch die Mannschaft von SC-Coach Christian Streich nutzte ihre hohe Überlegenheit zunächst nicht zu weiteren Treffern und hatte auf der anderen Seite sogar einmal großes Glück: Einen überraschenden Schuss von Stevan Jovetic konnte die Abwehr der Platzherren gerade noch blocken.

Nach rund einer Stunde bemühten sich die Gäste sichtlich stärker um die Verhinderung ihrer achten Saisonpleite auf fremden Plätzen. Allerdings waren Berlins Aktionen überwiegend nicht zwingend und mit ablaufender Spielzeit auch zu hektisch, um die Freiburger ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Schade mit seinem vierten Saisontor und Höler mit seinem fünften Treffer in der laufenden Spielzeit machten in der Schlussphase alle Hoffnungen der Berliner auf zumindest einen Punkt zunichte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: