Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: FC Bayern nur 1:1 gegen Hoffenheim - Lewandowski-Tor zu wenig

Bundesliga>

Bundesliga: FC Bayern nur 1:1 gegen Hoffenheim - Lewandowski-Tor zu wenig

Anzeige
Anzeige

Bayern stolpert in Hoffenheim

Bayern stolpert in Hoffenheim

Der FC Bayern bekommt in Hoffenheim drei Tore aberkannt und lässt zahlreiche Chancen liegen. Der Treffer von Robert Lewandowski reicht am Ende nicht zum Sieg.
Bayern München ist auf dem Weg zum zehnten Meistertitel in Folge erneut gestrauchelt. Gegen Hoffenheim kommt die Nagelsmann-Truppe nicht über ein Unentschieden hinaus.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Bundesliga-Motor stottert beim FC Bayern!

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann kam bei der TSG Hoffenheim nicht über ein 1:1 hinaus und mussten sich trotz zahlreicher Großchancen in der Liga zum zweiten Mal in Folge mit einem Unentschieden begnügen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Wir haben ein paar mehr Chancen gehabt. Am Ende war es natürlich ein bisschen enttäuschend, dass wir nicht mit drei Punkten nach Hause fahren“, sagte Kapitän Manuel Neuer bei Sky: „Das Glück war einfach nicht so auf unserer Seite.“

Drei Tore des FC Bayern aberkannt

Nach der 7:1-Gala gegen RB Salzburg in der Champions war dieses Mal lediglich Robert Lewandowski für den FCB erfolgreich (45.+3) und egalisierte die Hoffenheimer Führung durch Christoph Baumgartner (32.). Kurios: Den Bayern wurden gleich drei Treffer wegen einer Abseitsstellung folgerichtig aberkannt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und erspielten sich immer wieder hochkarätige Chancen. Aufseiten der TSG ließ Andrej Kramaric, dessen Vertragsverlängerung vor dem Anpfiff verkündet wurde, mehrere herausragende Möglichkeiten liegen.

Hoffenheim feiert Monster-Grätsche

Die Abwehraktion des Spiels lieferten Hoffenheims Stefan Posch und sein Keeper Oliver Baumann in der 73. Minute. Nach Vorarbeit von Leroy Sané taucht Thomas Müller halbrechts frei vor dem Tor auf und schloss ab.

Baumann war geschlagen, doch Posch rettete mit Glück und Geschick mit einer Monstergrätsche auf der Linie. Lewandowski setzte nach, doch irgendwie schnappte sich am Ende Baumann die Kugel!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit nun 60 Punkten nach 26 Spielen liegen die Bayern weiterhin komfortabel an der Tabellenspitze. Allerdings kann der BVB auf Platz zwei im besten Fall bis auf vier Punkte an den Rekordmeister heranrücken.

Musiala schreibt Geschichte beim FC Bayern

Die 25.600 Zuschauer in Sinsheim sahen zuvor einen starken Auftakt der Hoffenheimer. In der fünften Minute vergab Kramaric eine Doppelchance. Danach übernahmen die Bayern die Kontrolle. Der frühere Hoffenheimer Serge Gnabry (10.), Müller (16.) und Sané (21.) konnten die Gelegenheiten nicht nutzen.

Auf der Gegenseite machte es Baumgartner besser. Der Österreicher verwertete eine Flanke von Nationalspieler David Raum. Nach dem Rückstand drängten die Gäste, bei denen der 19 Jahre alte Jamal Musiala als jüngster Bayern-Profi der Geschichte sein 50. Bundesligaspiel absolvierte, auf den Ausgleich.

Zunächst gelangen den Münchnern, die ohne Alphonso Davies, Leon Goretzka und Corentin Tolisso auskommen mussten, aber nur Abseitstore - bis Lewandowski eine Ecke von Joshua Kimmich per Kopf ins Tor wuchtete.

Es war bereits der 29. Saisontreffer des Polen und zugleich sein 17. Auswärtstor - das war zuvor in einer Spielzeit nur Jupp Heynckes (1973/74) und Timo Werner (2019/20) gelungen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Bayern noch einmal die Schlagzahl. Die Gastgeber, bei denen Ermin Bicakcic, Benjamin Hübner, Havard Nordtveit, Chris Richards, Sebastian Rudy und Robert Skov fehlten, wurden in die Defensive gedrängt. Sane vergab zwei Hochkaräter (50./54.).

Noch dicker war die Chance, die der frei durchgebrochene Gnabry in der 68. Minute vergab. Sekunden später hätte Musiala eigentlich treffen müssen. Die Großchance zum Hoffenheimer 2:1 vergab Kramaric (79.).

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: