Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern, Robert Lewandowski: Jerome Boateng schlägt Harry Kane als Ersatz vor

Bundesliga>

FC Bayern, Robert Lewandowski: Jerome Boateng schlägt Harry Kane als Ersatz vor

Anzeige
Anzeige

Boateng: Kane als Lewandowski-Ersatz

Boateng: Kane als Lewandowski-Ersatz

Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen, ein Abgang droht schon im Sommer. Wer könnte den Polen ersetzen? Ex-Bayern-Star Jerome Boateng hat einen klaren Favoriten.
Auch wenn sie öffentlich auf einen Verbleib von Robert Lewandowski pochen: Die Bayern-Bosse sind auf der Suche nach Verstärkungen. Im Blickfeld des Rekordmeisters: Sasa Kalajdzic.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Robert Lewandowskis Ankündigung, seinen Vertrag beim FC Bayern nicht zu verlängern, hat für einigen Wirbel gesorgt - übrigens nicht nur beim Rekordmeister selbst.

Klubs wie der FC Barcelona erhoffen sich, den Polen zu verpflichten - wenn möglich, schon in diesem Sommer. Die große Frage, falls Lewandowki wirklich geht: Wer kann ihn ersetzen? (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Für Ex-Bayern-Profi Jerome Boateng - aktuell in Diensten von Olympique Lyon - ist die Antwort ziemlich einfach. So nannte der 33-Jährige einen Namen, der im Gerüchtezirkus bislang nahezu unerwähnt geblieben ist. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Boateng: „Ein kompletter Stürmer“

„Ich persönlich würde beim FC Bayern sofort versuchen, Harry Kane zu holen. Das ist meine Meinung. Das ist für mich ein kompletter Stürmer, der bei Tottenham täglich seine Tore schießt“, erklärte Boateng im Sky-Interview am Rande der Launch-Veranstaltung von „Life after Football“ in Paris. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn Kane in einem Team wie dem FC Bayern spiele, „dann glaube ich, dass das ein super Ersatz in einem sehr guten Fußball-Alter ist“, führte der Weltmeister von 2014 weiter aus. Ebenfalls nennen könne man Karim Benzema von Real Madrid.

Dass Lewandowski die Bayern verlassen wolle, habe ihn derweil nicht überrascht: „Man hat es aufgrund der Entwicklung ein bisschen absehen können. Für einen Spieler wie ihn ist es legitim, dass man irgendwann etwas Neues machen möchte.“

In der Sommerpause sei genug Zeit, „um für beide Seiten eine gute Lösung zu finden“.

So nahmen die Kaderplaner um Sportvorstand Hasan Salihamidzic kürzlich Kontakt zum Management von Kalajdzic auf und hinterlegten ihr Interesse am Profi des VfB Stuttgart. Auch der kicker berichtete darüber.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: