Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

David Raum spricht über BVB-Interesse - er denkt über Hoffenheim-Abschied nach

Bundesliga>

David Raum spricht über BVB-Interesse - er denkt über Hoffenheim-Abschied nach

Anzeige
Anzeige

Raum spricht über BVB-Interesse

Raum spricht über BVB-Interesse

David Raum schwingt sich als Aufsteiger der Saison bei der TSG Hoffenheim zum Transfer-Kandidaten beim BVB auf. SPORT1 weiß: Nicht nur die Dortmunder sind an ihm dran.
David Raum von der TSG 1899 Hoffenheim soll das Interesse von Borussia Dortmund geweckt haben, am Rande der DFB-Trainingslagers in Marbella äußert sich der 24-Jährige zu den Wechsel-Gerüchten.
Patrick Berger
Patrick Berger
Kerry Hau
Kerry Hau

Er ist einer DER Aufsteiger der abgelaufenen Saison!

Linksverteidiger David Raum ist gleich in seinem Premierenjahr bei Hoffenheim voll eingeschlagen und hat sich durch starke Leistungen in den Kader von Hansi Flick gespielt. Der fünfmalige Nationalspieler ist in diesen Tagen als einziger „echter“ Linksverteidiger im Kurztrainingslager der deutschen Mannschaft in Marbella dabei. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Ich habe mich riesig gefreut, dass ich hier wieder dabei bin und mich präsentieren kann“, freut sich der 24-Jährige in der Sonne Spaniens über seine erneute Nominierung. Mit Blick auf seine erste mögliche Teilnahme an einem großen Turnier, der bevorstehenden WM in sechs Monaten in Katar, wolle er sich „anbieten und überzeugen“.

Raum spricht über BVB-Interesse

Mit drei Toren und 13 Assists in 35 Pflichtspielen hat sich Raum in der abgelaufenen Saison auf die Liste zahlreicher Top-Klubs gespielt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der Senkrechtstarter, der vor einem Jahr aus der 2. Liga von Fürth nach Hoffenheim gewechselt war, wird unter anderem von Borussia Dortmund umworben.

Angesprochen von SPORT1 auf das BVB-Interesse und einen möglichen Sommer-Wechsel, sagt der Überflieger offen: „Natürlich macht man sich Gedanken. Ich bin auch ehrlich, ich hätte natürlich gerne international gespielt mit Hoffenheim. Das hat leider nicht geklappt. Das ist weiterhin ein Traum bei mir.“

Raum betont allerdings auch, dass die Kraichgauer mit André Breitenreiter (kommt aus Zürich) einen neuen Trainer geholt haben, „der den Offensivfußball unterstützt, den ich spiele.“ Stand jetzt habe er noch Vertrag in Hoffenheim und werde auch in der kommenden Saison dort spielen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Raum denkt über Hoffenheim-Abschied nach

Das kann sich allerdings schon in diesem Sommer ändern. Raum denkt über einen Abgang nach und auch in Hoffenheim wäre man bei einer entsprechenden Ablösesumme gesprächsbereit.

„Davids Entwicklung ist atemberaubend und bleibt natürlich auch anderen Klubs nicht verborgen“, sagte Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen kürzlich: „Aber natürlich bin ich mir im Klaren darüber, dass wir bei dieser Spielerkategorie in Zukunft immer wieder mit diesem Thema konfrontiert werden.“

Die Saison neigt sich dem Ende zu, die Spannung steigt. Wie sieht das neue Trikot von Borussia Dortmund aus? Der Verein hat jetzt das neue Jersey vorgestellt.
01:17
Bundesliga: So sieht das Heimtrikot von Borussia Dortmund aus

Der Hoffenheim-Boss gibt zu: „Wir müssen natürlich irgendwann auch Transferwerte generieren, das hat uns auch schon durch die Corona-Zeit getragen.“

Die Hoffenheimer haben den Vertrag mit Raum kürzlich erst um ein weiteres Jahr bis 2026 verlängert – und zwar zu deutlich besseren Konditionen. Eine Ausstiegsklausel gibt es nicht, was bedeutet: Hoffenheim bestimmt den Preis.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1 App, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Dortmund muss erst verkaufen - Schulz oder Guerreiro?

Nach SPORT1-Informationen sind neben dem BVB auch finanzstärkere Teams aus England am 17-Millionen-Mann (so hoch ist sein Marktwert) dran.

Die Borussia, die einen neuen Kurs auf dem Transfermarkt eingeschlagen hat und fortan wieder verstärkt auf deutsche Nationalspieler setzen will, könnte das perfekte Ziel für Raum sein, um sich weiterzuentwickeln.

Allerdings gibt es einen Haken: Bevor Dortmund für den gebürtigen Nürnberger bieten kann, muss erst ein Linksverteidiger abgegeben werden. Nico Schulz und Raphael Guerreiro gelten als Verkaufskandidaten.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: