Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Das läuft zwischen Callum Hudson-Odoi und Borussia Dortmund

Bundesliga>

Bundesliga: Das läuft zwischen Callum Hudson-Odoi und Borussia Dortmund

Anzeige
Anzeige

Kommt Ex-Bayern-Flirt zum BVB?

Kommt Ex-Bayern-Flirt zum BVB?

Die Transferplanung bei Borussia Dortmund scheint abgeschlossen. Doch der BVB wird immer wieder mit Callum Hudson-Odoi in Verbindung gebracht. So steht es um einen möglichen Transfer.
Jetzt ist es fix! Anthony Modeste absolvierte erfolgreich in Dortmund den Medizincheck und unterzeichnete kurz darauf seinen neuen Vertrag für die Schwarz-Gelben.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Kommt Callum Hudson-Odoi doch noch in die Bundesliga?

Der englische Flügelspieler steht bei seinem Verein, FC Chelsea, erneut auf der Streichliste. Der 21-Jährige soll den Verein auch selbst um eine Freigabe gebeten haben.

Nun wird Hudson-Odoi erneut mit einem Wechsel in die Bundesliga in Verbindung gebracht.

Nachdem der FC Bayern zweimal um Hudson-Odoi warb, sich sogar öffentlich um ihn bemühte, und im letzten Sommer Borussia Dortmund versuchte den 21-Jährigen auszuleihen, gibt es Gerüchte, dass der BVB einen zweiten Versuch wagen könnte.

Versucht der BVB es erneut bei Hudson-Odoi?

Wie konkret die Bemühungen des BVBs sind, schätzen die BVB-Reporter Patrick Berger und Oliver Müller in der neuen Ausgabe des SPORT1-Podcast „Die Dortmund-Woche“ ein.

„Die Situation ist so, dass er Chelsea verlassen soll und er gemeinsam mit seinem Bruder Bradley, der auch sein Berater ist, aktiv den Markt sondiert und Gespräche mit Vereinen führt“, erklärt SPORT1-Chefreporter Patrick Berger.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Aktuell scheint es nicht so zu sein, dass der BVB wirklich erneut aktiv die Fühler nach Hudson-Odoi ausstreckt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Nach heutigem Kenntnisstand können wir zwei nicht sagen, ob da etwas so richtig heiß oder nicht heiß ist. Was wir sagen können ist, dass die beiden einen guten Draht zu Sebastian Kehl pflegen. Die sind immer mal im Austausch. Ob es den Austausch aktuell gibt, können wir bisher noch nicht konkret sagen“, berichtet Berger.

Hudson-Odoi wolle auch selbst viel lieber in England bleiben. „Wir haben herausgehört, dass er seinen Markt eigentlich in England sieht. Southampton und Leicester sind auch sehr interessiert.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

BVB-Wechsel eher unwahrscheinlich

Hinzukäme, dass der BVB gerade auf dem Flügel mit Jamie Bynoe-Gittens, Giovanni Reyna, Thorgan Hazard und Julian Brandt schon sehr tief besetzt sei.

Geht es nach SPORT1-Reporter Oliver Müller, müsste zunächst einer dieser Spieler den Verein verlassen: „Das wäre für mich die zwingende Voraussetzung, dass sich irgendetwas in Richtung Callum Hudson-Odoi noch konkretisiert. Ich halte die Wahrscheinlichkeit da für relativ gering.“

Müller lässt sich dann sogar noch eine konkrete Prognose entlocken: „Ich würde sagen, Wahrscheinlichkeit so unter 10 Prozent.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Derzeit sieht es also nicht danach aus, dass es Callum Hudson-Odoi im vierten Anlauf doch noch in die Bundesliga verschlägt.

Im Podcast „Die Dortmund-Woche“ sprechen SPORT1 Chefreporter Patrick Berger und SPORT1 Reporter Oliver Müller über die aktuellen Themen bei Borussia Dortmund. In Folge 34 geht es um den Wechsel von Anthony Modeste zum BVB, die Lage bei Manuel Akanji und ein Gerücht um Callum Hudson-Odoi. Der SPORT1-Podcast „Die Dortmund-Woche“ ist immer dienstags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Thomas Häßler wechselte 1998 zu Borussia Dortmund und erlebte damit eine unbefriedigende Zeit bei den Schwarz-Gelben. Der ehemalige Karlsruher kann sich nicht gegen Andreas Mölders durchsetzen.
01:50
SPORT1 Bundesliga Classics: Thomas Häßlers Zeit bei Borussia Dortmund