Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Drama-Niederlage des BVB! Werder Bremen schockt Dortmund mit drei späten Toren - Burke trifft erneut

Bundesliga>

Bundesliga: Drama-Niederlage des BVB! Werder Bremen schockt Dortmund mit drei späten Toren - Burke trifft erneut

Anzeige
Anzeige

Werder-Joker schocken BVB spät

Werder-Joker schocken BVB spät

Der BVB kassiert seine erste Saisonniederlage - und das äußerst dramatisch. Bis zur 89. Minute liegt die Terzic-Elf mit zwei Toren in Front. Dann schlagen die Werder-Joker zu.
Der BVB kassiert seine erste Saisonniederlage - und das äußerst dramatisch. Bis zur 89. Minute liegt die Terzic-Elf mit zwei Toren in Front. Dann schlagen die Werder-Joker zu.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Was für eine dramatische Schlussphase!

Borussia Dortmund kassierte im dritten Bundesliga-Spiel der Saison eine äußerst unglückliche Niederlage und verpasste somit den besten Saisonstart seit sieben Jahren.

Das Team von Trainer Edin Terzic führt gegen Aufsteiger Werder Bremen bis zur 89. Minute mit 2:0, verlor dann aber nach drei späten Gegentoren noch mit 2:3 (1:0) und verfehlte damit auch den Sprung an die Tabellenspitze. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Julian Brandt erzielte kurz vor dem Pausenpfiff das Führungstor für den Vizemeister (47. Minute). Raphael Guerreiro machte kurz vor dem Ende mit einem fulminanten Distanzschuss (77.) vermeintlich den Deckel auf die Partie.

Bemerkenswert: Die Dortmunder benötigten nur zwei Torschüsse für die beiden Treffer.

Drei Joker drehen Partie für Werder

Doch spät schlugen die Bremer zu. In der Hauptrolle: Drei Einwechselspieler! Der Anschlusstreffer von Joker Lee Buchanan hauchte Werder neue Hoffnung ein (89.)

Die ebenfalls eingewechselten Niklas Schmidt und Oliver Burke schockten die Dortmunder in der Nachspielzeit dann komplett. Für Bremen war es der erste Sieg nach der Bundesliga-Rückkehr. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die Dortmunder schrieben damit auch Bundesliga-Geschichte. Es ist das erste Mal überhaupt, dass eine Mannschaft ein Spiel verliert, in dem sie bis zur 89. Minute mit zwei Toren führen.

Dortmund kurzfristig ohne Malen

Terzic musste kurzfristig auf Donyell Malen (muskuläre Probleme) verzichten, auch Karim Adeyemi stand nach seiner Zehenverletzung noch nicht wieder zur Verfügung. Brandt rückte ebenso wie der 18-jährige Jamie Bynoe-Gittens in die Startelf.

Doch nach 18 Minuten musste Terzic schon wieder umstellen: Für den an der Schulter verletzten Mahmoud Dahoud kam Emre Can aufs Feld.

Die Gäste ließen sich von allen BVB-Personalien nicht beeindrucken. Das Team von Trainer Ole Werner stand defensiv gut geordnet und suchte immer wieder den Weg nach vorne. Jens Stage vergab die erste gute Möglichkeit per Kopf (21.).

Glückliche Pausenführung für BVB

Während sich der BVB in der Vorwärtsbewegung zahlreiche Ballverluste leistete und Anthony Modeste im Sturmzentrum in der Luft hing, spielte Bremen ansehnlich. Marvin Ducksch (33.) und Niclas Füllkrug (35.) verzeichneten weitere Abschlüsse. Dann scheiterte Ducksch mit einem Freistoß am stark reagierenden BVB-Torhüter Gregor Kobel.

Die Dortmunder Pausenführung war glücklich. Der bis dahin schwache Brandt schloss nach einer Einzelleistung in der Nachspielzeit aber platziert ab.

Bremen legte auch nach dem Wechsel den Vorwärtsgang ein. Der BVB musste defensiv überraschend viel Arbeit verrichten. Nico Schlotterbeck blockte in höchster Not gegen Anthony Jung (59.). Offensiv tat sich der Vizemeister weiter schwer.

Terzic reagierte nach gut einer Stunde mit einem Dreifach-Wechsel. Unter anderem kam Nationalspieler Niklas Süle nach seiner Muskelverletzung im Oberschenkel rein und gab sein Bundesliga-Debüt für Dortmund. Guerreiro traf den Ball dann beim 2:0 perfekt.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Ciro Immobile sollte bei Borussia Dortmund eigentlich Robert Lewandowski beerben. Anstelle eines neuen Top-Torjägers holte sich der Verein allerdings ein neues Intermezzo nach Dortmund.
01:54
SPORT1 Bundesliga Classics: Ciro Immobiles Leidenszeit bei Borussia Dortmund

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)