Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB hofft auf schnelle Süle-Rückkehr - Terzic will gegen Leverkusen "erstes Ausrufezeichen setzen"

Bundesliga>

BVB hofft auf schnelle Süle-Rückkehr - Terzic will gegen Leverkusen "erstes Ausrufezeichen setzen"

Anzeige
Anzeige

BVB gibt Update zu Süle

BVB gibt Update zu Süle

Borussia Dortmund hofft auf eine schnelle Rückkehr von Neuzugang Niklas Süle. Gegen Bayer Leverkusen will der BVB ein Ausrufezeichen setzen.
Nachdem Niklas Süle aufgrund einer Muskelverletzung den Saisonstart verpasst, besteht die Möglichkeit dass Hummels diese Chance nutzt.
SID
SID
von SID

Bundesligist Borussia Dortmund hofft auf eine schnelle Rückkehr von Neuzugang Niklas Süle.

Der Nationalspieler hatte sich im DFB-Pokalspiel beim Drittligisten 1860 München (3:0) eine Muskelverletzung im vorderen Oberschenkel zugezogen und fällt für den Saisonstart gegen Bayer Leverkusen am Samstag (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) aus.

„Er ist schon wieder schmerzfrei. Wir hoffen, dass es nicht zu lange dauert“, sagte Trainer Edin Terzic.

Neben Süle muss der BVB auch auf Sebastien Haller (Hodenkrebs), Tom Rothe und Felix Passlack (beide Hüftprobleme) verzichten. Der Einsatz von Salih Özcan (Fußprobleme) ist offen.

BVB will gegen Leverkusen „Ausrufezeichen setzen“

Der Vizemeister will im Topspiel gegen die Werkself ein "erstes Ausrufezeichen setzen", so Terzic: "Sie haben einige Waffen, die sie auf den Platz bringen. Wir aber auch."

Zu einem möglichen Ersatz für Haller, der monatelang ausfällt, äußerte sich der BVB-Coach zurückhaltend.

„Die Aufgabe eines Trainers ist die, die beste interne Lösung mit den verfügbaren Spielern zu finden“, sagte Terzic. Man müsse sich aber „Gedanken machen“.

Mit den Verantwortlichen sei er „in einem engen und vertrauensvollen Austausch“.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Thomas Häßler wechselte 1998 zu Borussia Dortmund und erlebte damit eine unbefriedigende Zeit bei den Schwarz-Gelben. Der ehemalige Karlsruher kann sich nicht gegen Andreas Mölders durchsetzen.
01:50
SPORT1 Bundesliga Classics: Thomas Häßlers Zeit bei Borussia Dortmund