Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Nach Verlängerung von Jonas Hofmann: Roland Virkus hofft auf Signalwirkung bei Borussia Mönchengladbach

Bundesliga>

Nach Verlängerung von Jonas Hofmann: Roland Virkus hofft auf Signalwirkung bei Borussia Mönchengladbach

Anzeige
Anzeige

Virkus hofft auf Signalwirkung

Virkus hofft auf Signalwirkung

Jonas Hofmann und Alassane Plea verlängern ihren Vertrag bei Borussia Mönchengladbach. Sportdirektor Roland Virkus erhofft sich dadurch eine Signalwirkung für andere Spieler 
Jonas Hofmann hat seinen vertrag in Gladbach verlängert. Der Nationalspieler ist nach Alassane Pléa innerhalb einer Woche der zweite Borussia-Star, der sich längerfristig bindet.
SID
SID
von SID

Sportdirektor Roland Virkus vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach erhofft sich durch die Vertragsverlängerungen der Leistungsträger Jonas Hofmann und Alassane Plea (beide bis 2025) eine Signalwirkung. 

Die Entscheidungen von Hofmann und Plea könnten „dabei helfen, auch noch mit weiteren Spielern die Verträge zu verlängern“. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Im nächsten Sommer laufen unter anderem die Verträge von Torhüter Yann Sommer, Kapitän Lars Stindl, Torjäger Marcus Thuram und Ramy Bensebaini aus.

„Wir sind in sehr guten Gesprächen mit den Spielern, deren Verträge wir gerne verlängern würden, aber ich bin kein Hellseher, wann es die nächsten Entscheidungen zu verkünden gibt“, sagte Virkus. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Hofmann „von Borussias Weg überzeugt“

Nationalspieler Hofmann hat sich vor seiner Verlängerung auch mit Bundestrainer Hansi Flick ausgetauscht. "Entscheidenden Anteil an meiner Entscheidung hatte er aber ehrlich gesagt nicht. Nichtsdestotrotz spielt im Hinblick auf eine mögliche WM-Teilnahme die Spielpraxis eine Rolle", sagte der 30-Jährige.

Der vielseitig einsetzbare Hofmann betonte, dass er "von Borussias Weg überzeugt" sei: "In meinen Überlegungen waren auch andere Vereine Thema. Dass man sich darüber Gedanken macht, ist, denke ich, legitim. Letztendlich gab es aber deutlich mehr Punkte, die für Borussia gesprochen haben."

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: