Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB-Wechsel offiziell: Anthony Modeste bei Borussia Dortmund angekommen

Bundesliga>

BVB-Wechsel offiziell: Anthony Modeste bei Borussia Dortmund angekommen

Anzeige
Anzeige

BVB bestätigt Modeste-Transfer

BVB bestätigt Modeste-Transfer

Der Wechsel ist in trockenen Tüchern: Anthony Modeste ist in Dortmund angekommen, der Vertrag unterschrieben.
Jetzt ist es fix! Anthony Modeste absolvierte erfolgreich in Dortmund den Medizincheck und unterzeichnete kurz darauf seinen neuen Vertrag für die Schwarz-Gelben.
Patrick Berger
Patrick Berger
Stefan Junold
Stefan Junold

Anthony Modeste ist in Dortmund angekommen und ab sofort offiziell Spieler des BVB. Die Schwarz-Gelben und der 1. FC Köln gaben die Verpflichtung am Montagabend bekannt.

Der Stürmer hatte sich am Montagvormittag auf dem Trainingsgelände des BVB eingefunden. Wie die Ruhrnachrichten berichteten, war der Angreifer um 10.30 Uhr aufgetaucht, ehe er sich zum Medizincheck im Knappschaftskrankenhaus aufgemacht hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

SPORT1 hatte den Wechsel Modestes innerhalb der Bundesliga am Sonntag enthüllt. Der 34-Jährige wird den an Hodenkrebs erkrankten Neuzugang Sébastien Haller ersetzen.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In Dortmund erhält Modeste einen Vertrag bis 2023 und die Rückennummer 20. BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl bezeichnete ihn als „gestandenen Profi, der die Bundesliga bestens kennt, der in der vergangenen Saison 20 Tore erzielt hat und der mit seinem Profil genau jene Rolle einnehmen kann, die sich unser Trainer Edin Terzic für den BVB-Fußball vorstellt.“

Lesen Sie auch

Nach SPORT1-Informationen werden die Schwarz-Gelben rund fünf Millionen Euro an Köln bezahlen. Der Rahmen des Gesamtpakets (Gehalt, Ablöse oder Leihgebühr) für den Haller-Ersatz soll bei rund zehn Millionen Euro liegen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Baumgart schimpft nach Modeste-Abgang

Modestes Vertrag in Köln lief nur noch bis 2023. Den Wunsch nach einer Vertragsverlängerung konnte Köln dem Stürmer zu den angestrebten Konditionen nicht erfüllen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Für Ärger sorgte der Deal unter anderem auch bei Kölns Trainer Steffen Baumgart, der vor allem mit dem Zeitpunkt, zu dem der Transfer öffentlich wurde, nicht einverstanden war. Der Coach sah sich kurz vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Schalke (3:1) veranlasst, Modeste aus dem Kader zu streichen.

In der Pressemitteilung zur Verkündung des Wechsels bedankte sich Modeste beim FC und begründete seinen Schritt wie folgt: „Mit dem Angebot des BVB hat sich für mich die in meinem Alter einmalige Chance ergeben, auch in der Champions League spielen und mich auf höchstem Niveau beweisen zu können.“

Keller freut sich auf Wiedersehen mit Modeste

FC-Geschäftsführer Christian Keller verriet Details zum Ablauf des Transfers. „Mit Tony war vereinbart, dass wir offen sprechen, wenn es ein für ihn interessantes Angebot geben sollte. Im persönlichen Gespräch hat er vergangene Woche klar den Wunsch formuliert, dem Angebot des BVB folgen zu wollen. Aus diesem Grund haben wir Transfergespräche mit dem BVB aufgenommen und konnten eine für alle Beteiligten gangbare Einigung erzielen“, erklärte Keller.

Man wisse um den Stellenwert des Stürmers für die Mannschaft und um sein Engagement für den FC. „Tony hat Großes für den FC geleistet. Das wird bleiben, darf nicht vergessen werden und dafür sind wir ihm sehr dankbar. Genauso gilt es zu respektieren, dass Tony in Dortmund die sportliche Chance erhält, erstmals in seiner Karriere in der UEFA Champions League zu spielen“, ergänzte der Köln-Verantwortliche: „Wir wünschen ihm deshalb viel Erfolg, alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihm – sei es in unseren Spielen gegen den BVB oder bei anderer Gelegenheit.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Ciro Immobile sollte bei Borussia Dortmund eigentlich Robert Lewandowski beerben. Anstelle eines neuen Top-Torjägers holte sich der Verein allerdings ein neues Intermezzo nach Dortmund.
01:54
SPORT1 Bundesliga Classics: Ciro Immobiles Leidenszeit bei Borussia Dortmund