Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Kovacs Wölfe holen ersten Saisonsieg in Frankfurt

Bundesliga>

Bundesliga: Kovacs Wölfe holen ersten Saisonsieg in Frankfurt

Anzeige
Anzeige

Kovacs Wölfe siegen in Frankfurt

Trainer Niko Kovac und sein VfL Wolfsburg haben den ersten Saisonsieg eingefahren und Frankfurt nach der Niederlage in der Champions League die nächste bittere Pille verpasst.
Niko Kovac vom VfL Wolfsburg vermisst beim VfL Wolfsburg die Grundtugenden des Fußballs. Zu viele Spieler seiner Mannschaft suchen "von Hause aus" zu selten den Kontakt mit dem Gegenspieler.
SID
SID
von SID

Niko Kovac hat mit dem VfL Wolfsburg an alter Wirkungsstätte den ersehnten Befreiungsschlag geschafft.

Die Niedersachsen gewannen bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (0:0) und schafften im sechsten Saisonspiel den ersten Sieg.

Kovac dürfte damit etwas durchatmen können, nachdem er 2019 als Bayern-Coach nach einem 1:5 bei der SGE entlassen worden war.

Maxence Lacroix (60.) sorgte für den sechsten Triumph in den letzten sieben Gastspielen beim Lieblingsgegner. Frankfurt leistete sich im Duell der Trainer mit ihren Ex-Klubs nach vier ungeschlagenen Partien eine völlig unnötige Niederlage.

Für das Champions-League-Spiel bei Olympique Marseille am Dienstag muss sich das Team von Oliver Glasner gehörig steigern.

Kruse fehlt im Kader

Kovac hatte vor der Rückkehr an den Main von „einer schönen Reise“ gesprochen. Doch für eine Vergnügungsfahrt war angesichts des schlechtesten Saisonstarts der Vereinsgeschichte keine Zeit.

„Es geht einzig und allein darum, dass wir die Fehler reduzieren“, sagte der 50 Jahre alte Coach. Vor allem in der Verteidigung habe sein Team „sehr viel Nachholbedarf“.

Für mehr Stabilität kehrte er zur Viererkette zurück, Kreativspieler Max Kruse strich er aus sportlichen Gründen aus dem Kader. Schnelle Umschaltsituationen und Standards sollten das Offensiv-Rezept sein - und das führte beinahe früh zum Erfolg. Nach einer Ecke kam Bartol Franjic (15.) freistehend zum Kopfball, doch Kevin Trapp parierte glänzend.

Pfostenkracher von Jakic

Hauptsächlich waren die Niedersachsen allerdings auf Zerstörung bedacht, empfingen den personell leicht rotierenden Europa-League-Champion tief in der eigenen Hälfte. Und dem fiel trotz optischem Übergewicht wenig ein, häufig fehlte es am letzten Pass. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Ausnahmen waren ein knapp verzogener Versuch von Daichi Kamada (38.) aus spitzem Winkel sowie ein Pfostenkracher von Kristijan Jakic (39.) aus 20 Metern. Auf der Gegenseite musste Trapp vor der Pause einen strammen Flachschuss von Mattias Svanberg (32.) entschärfen, dazu verzog Lukas Nmecha (42.) nach einem Konter.

Nach dem Wechsel wurde die Partie wesentlich zerfahrener, sehr viel spielte sich im Mittelfeld ab. Ein Tor konnte in dieser Phase nur nach einem Standard fallen, Lacroix nickte eine Ecke vor dem herausgeeilten Trapp ein.

Glasner, 2021 aus Wolfsburg an den Main gewechselt, brachte mit Lucas Alario und Jesper Lindström frische Offensivkräfte, doch wirklich gefährlich wurde es weiter nur selten. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht

Alle Bundesliga News

Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga

Bundesliga Liveticker

Tabelle der Bundesliga