Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Syndesmose-OP: Leipzig bis zum Jahresende ohne Laimer

Bundesliga>

Syndesmose-OP: Leipzig bis zum Jahresende ohne Laimer

Anzeige
Anzeige

Leipzig-Star fehlt bis Jahresende

Leipzig-Star fehlt bis Jahresende

Schock für RB Leipzig: Die Sachsen müssen bis zum Ende des Jahres ohne den österreichischen Mittelfeldspieler Konrad Laimer auskommen.
Borussia Mönchengladbach vermiest Marco Rose die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Die Fohlen schlagen RB Leipzig überraschend deutlich.
SID
SID
von SID

RB Leipzig muss bis zum Jahresende auf den österreichischen Mittelfeldspieler Konrad Laimer verzichten. Wie die Sachsen am Montag mitteilten, wurde der 25-Jährige am Montagmorgen erfolgreich an der linken Syndesmose operiert.

Laimer werde demnach bis Mitte Dezember fehlen und steht Trainer Marco Rose somit erst nach der durch die WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) verlängerte Pause wieder zur Verfügung. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Beim 3:0 gegen Borussia Dortmund war Laimer am sechsten Bundesliga-Spieltag umgeknickt, bislang hatte er sechs Pflichtspiele in dieser Saison für RB absolviert. Zuletzt hatte Amadou Haidara den österreichischen Nationalspieler im Champions-League-Spiel bei Real Madrid (0:2) und in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach (0:3) ersetzt.

Man habe eher "einen insgesamt suboptimalen Start hingelegt", sagte Rose am Montag in einer Medienrunde: "Jetzt heißt es, dass wir bis zum Winter so viele Punkte wie möglich holen, dass wir in der Champions League in die Gruppe reinfinden und auch im Pokal gegen den HSV weiterkommen".

Lesen Sie auch

Die Mannschaft habe „intensive Wochen“ vor sich, betonte Rose: „Ich glaube, dass wir mit der Größe des Kaders aber gut durchkommen, wenn wir nicht noch weitere Verletzungen haben.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

13. Mai 2017: Das wohl verrückteste Spitzenspiel der Bundesliga, dass ein Stadion jemals gesehen hat. Die Bayern besiegten am Ende die Leipziger mit 5:4.
01:37
SPORT1 Bundesliga Classics: Das Bayern-Spitzenspiel mit dem 9-Tore-Spektakel