Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

VfL Bochum: Thomas Reis entlassen! Aufstiegstrainer muss nach Pleite gegen Schalke gehen

Bundesliga>

VfL Bochum: Thomas Reis entlassen! Aufstiegstrainer muss nach Pleite gegen Schalke gehen

Anzeige
Anzeige

Bochum feuert Reis

Bochum feuert Reis

Jetzt ist es Gewissheit: Der VfL Bochum und Trainer Thomas Reis gehen getrennte Wege. Der Revierklub reagiert damit auf die sportliche Talfahrt. Auch im Innenverhältnis war zuletzt nicht alles rosig.
Thomas Reis ist kein Trainer des VfL Bochum mehr. Nach dem verpatzten Saisonstart mit null Punkten aus sechs Spielen muss der 48-Jährige seinen Posten räumen.
Patrick Berger
Patrick Berger

Nach drei überaus erfolgreichen Jahren ist nun Schluss: Der VfL Bochum hat Trainer Thomas Reis mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nach der 1:3-Derbypleite auf Schalke hatte es am Sonntag mehrere Krisensitzungen zwischen Fabian, Finanz-Boss Ilja Kaenzig und Aufsichtsratschef Hans-Peter Villis gegeben – das Ergebnis nun: Reis muss gehen! Auch sein Co-Trainer Markus Gellhaus wurde von seinen Aufgaben entbunden.

Fabian: „Reis hat eine Verbindung zu Verein und Stadt“

Patrick Fabian, Geschäftsführer Sport, erklärte: „Dass uns diese Entscheidung nicht leichtfällt, dürfte allen klar sein. Thomas Reis hat eine Verbindung zu Verein und Stadt, die über die erfolgreichen vergangenen drei Jahre hinausreicht.“

Richtig sei auch, dass es vor der Saison Bestrebungen gegeben habe, die gemeinsame Arbeit fortzusetzen. „Da die Vertragsverhandlungen immer häufiger die öffentliche Wahrnehmung beeinflussten, haben wir uns gemeinsam mit dem Trainer dazu entschieden, diese zu vertagen und es anschließend so kommuniziert. Ziel dieser Maßnahme war auch, den Fokus auf den Sport zu richten und somit Ruhe einkehren zu lassen.“

Als Nachfolger übernimmt interimsweise U19-Coach Heiko Butscher.

„Wir müssen dringend Lösungen finden, die sportlich sehr schwierige Situation zu verbessern und zugleich Themen, die darauf negativen Einfluss haben, auszublenden. Heiko Butscher hat sich bereit erklärt, das Team bis auf Weiteres interimsweise zu übernehmen. Zugleich arbeiten wir daran, die Nachfolge auf der Cheftrainerposition zu regeln“, erklärte Patrick Fabian weiter.

Verhältnis von Reis zur Klubführung war angespannt

Am Sonntagvormittag hatte Reis noch die Regenerationseinheit geleitet und zur Mannschaft gesprochen, anschließend in einem Gespräch mit Fabian seinen klaren Wunsch ausgedrückt, dass er gerne weitermachen und den Klassenerhalt mit den Blau-Weißen schaffen wolle. Am Nachmittag schaute der Ex-Profi (u.a. Frankfurt und Bochum) das Pokalspiel der Bochumer Frauen gegen Meppen (0:1) im Ruhrstadion und drückte Frau Carina von der Tribüne aus die Daumen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Nach drei Jahren ist für Reis, der sich ab Dienstag mit der Mannschaft eigentlich auf das wichtige Heimspiel gegen Köln (Sonntag, 17.30 Uhr) vorbereiten wollte, nun Schluss. Der gebürtige Wertheimer hatte den VfL zum Aufstieg geführt und stabilisiert. Unvergessen ist für viele Fans dabei der fulminante 4:3-Derbysieg beim BVB.

Endlich der erste Sieg in der Bundesliga. Der FC Schalke bezwingt den VfL Bochum mit 3:1, die Emotionen kochen über.
05:20
FC Schalke 04 - VfL Bochum (3:1): Tore und Highlights | 1. Bundesliga

Nach dem Vertragstheater und dem Sommer-Flirt mit Schalke (SPORT1 berichtete) war Reis‘ Verhältnis zur Klubführung allerdings äußerst angespannt. Hinzu kamen die ausbleibenden sportlichen Erfolge – mit sechs Niederlagen nach sechs Spielen stehen die Bochumer zum Start auf dem letzten Tabellenplatz und verlieren immer mehr den Anschluss. (BERICHT: Bochum verhinderte neuen Schalke-Coach)

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

5. Oktober 1984: Sololauf über 70 Meter - Dortmunds 18-jähriger Youngster Daniel Simmes erzielt das Tor des Jahres.
01:14
SPORT1 Bundesliga Classics: Daniel Simmes mit 70-Meter-Solo zum Tor des Jahres