Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Wirbel um Ex-Bayern-Profi: Haus im Iran angeblich beschlagnahmt

Bundesliga>

Wirbel um Ex-Bayern-Profi: Haus im Iran angeblich beschlagnahmt

Anzeige
Anzeige

Iran-Wirbel um Ex-Bayern-Star

Iran-Wirbel um Ex-Bayern-Star

Ein ehemaliger Profi des FC Bayern solidarisiert sich nach dem Tod von Mahsa Amini öffentlich mit den Protestbewegungen im Iran. Jetzt soll sein Haus beschlagnahmt worden sein.
Die Bayern-Krise ist perfekt: Der Rekordmeister verliert in Augsburg und ist nun seit vier Spielen ohne Sieg. Bei den Fuggerstädtern betreibt die Nagelsmann-Elf wieder Chancenwucher.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Tod der jungen Iranerin Mahsa Amini nach einer Festnahme am 16. September erschütterte die ganze Welt.

Sie wurde demnach, bevor sie verstarb, von der iranischen Sittenpolizei auf Basis der strengen islamischen Kleiderordnung festgenommen. Seitdem herrscht Aufruhr im Land und es kam bei Protesten zu weiteren Todesopfern. Nun solidarisiert sich auch ein ehemaliger Bundesliga-Profi offen mit den Demonstranten.

Ali Karimi spielte zwischen 2005 und 2007 für den FC Bayern München. Er bestritt 42 Partien für den Rekordmeister und holte 2006 das Double. Fünf Jahre später war er auch für kurze Zeit beim FC Schalke 04.

Wie viele weitere prominente Iraner nutzte er die sozialen Medien, um seinen Unmut über die Situation im Iran kundzutun.

Social Media als Protestmedium im Iran

„Hab keine Angst vor starken Frauen. Vielleicht kommt der Tag, an dem sie deine einzige Armee sind“, schrieb Asiens Fußballer des Jahres 2004 unter anderem auf Twitter.

Dazu kommen weitere regierungskritische Beiträge Karimis, der mittlerweile eine Beraterrolle des Erstliga-Klubs Kheybar FC ausübt.

Doch nicht nur die Proteste auf den Straßen, sondern auch die im Netz werden von der iranischen Regierung wahrgenommen. Die Polizei wie auch die Nationalgarde gehen seit Tagen gegen jegliche Form von Protest vor und deshalb wird auch die Verhaftung des Ex-Bundesliga-Profis gefordert.

Karimis Haus beschlagnahmt

Nach Informationen der ARD-Journalistin Natalie Amiri soll sein Haus in Teheran am Montag von iranischen Behörden beschlagnahmt worden sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wo genau sich der 43-Jährige befindet, ist unklar. Er soll wohlmöglich nach Dubai geflohen sein. „Ein Haus ohne Boden ist wertlos. Nehmt es“, antwortete Karimi auf Amiris Tweet - ein klares Indiz für den Bruch mit seinem Heimatland in der aktuellen Form.

Neben Karimi, der 129 Länderspiele für den Iran absolvierte und zu den berühmtesten Fußballern des Landes zählt, hatte sich auch Leverkusen-Star Sardar Azmoun mit der Protestbewegung solidarisiert.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

19. Mai 2007: Bayern Spieler Mehmet Scholl feiert seinen Abschied von der großen Fußballbühne. Auch Uli Hoeneß geht der Abschied sehr nahe.
01:38
SPORT1 Bundesliga Classics: Mehmet Scholls emotionaler Abschied