Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Nur FC Bayern ist besser! Die heimliche Stärke von Eintracht Frankfurt

Bundesliga>

Bundesliga: Nur FC Bayern ist besser! Die heimliche Stärke von Eintracht Frankfurt

Anzeige
Anzeige

Das ist Eintrachts Geheimwaffe

Das ist Eintrachts Geheimwaffe

Früher Büffelherde - heute Qualitäts-Mittelfeld! Die Zentrale steht auch statistisch im Mittelpunkt bei Eintracht Frankfurt. Nur der FC Bayern München ist hier noch stärker.
Union Berlin verliert erstmals in dieser Saison. Auch weil Frankfurt dank zweier Sololäufe die Abwehr der Eisernen knacken kann.
Christopher Michel
Christopher Michel

Wenn in den vergangenen Jahren Tore von Eintracht Frankfurt gefallen sind, dann waren dafür vor allem die Stürmer verantwortlich.

Ob Büffelherde mit Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic oder Rekordmann André Silva: Sie standen im Mittelpunkt und vollendeten zumeist die präzisen Hereingaben des inzwischen zu Juventus Turin abgewanderten Filip Kostic. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Eintracht-Zentrale torgefährlich

Der Fußball unter Trainer Oliver Glasner hat in dieser Saison endgültig einen komplett neuen Anstrich erfahren. Sensationstransfer Randal Kolo Muani zieht zwar viel Aufmerksamkeit auf sich. Doch auch das zentrale Mittelfeld der Eintracht ist enorm gefährlich, entwickelt einen gewaltigen Punch. Neun der insgesamt 16 Tore erzielte das Quartett Daichi Kamada (vier Tore), Mario Götze, Sebastian Rode (jeweils zwei) und Djibril Sow (eins). (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Zu diesen Treffern kommen noch vier Assists der Mittelfeld-Asse, zweimal folgten nach Torschüssen direkt im Anschluss Abstauber – insgesamt verteilen sich somit 15 Scorerpunkte auf diese acht Schultern!

Glasner geriet auf SPORT1-Nachfrage ins Schwärmen: „Die Jungs verstehen den Fußball. Das ist das Schönste für einen Trainer.“ Die perfekten Vorgaben des Trainerteams? Nicht nötig: „Wir geben den Spielern natürlich etwas mit. Aber sie erkennen die Räume. Sie sind fußballintelligent und lauffreudig.“

Nur der FC Bayern ist stärker

Sprich: Glasner muss Profis wie Götze, Kamada, Rode oder Sow nicht mehr jeden Schritt erklären. Nicht umsonst ist nur der FC Bayern München mit Jamal Musiala (acht Scorerpunkte), Thomas Müller (sieben) und Joshua Kimmich (vier) mit insgesamt 19 Bundesliga-Scorerpunkten in der Zentrale noch stärker als die Eintracht aufgestellt.

Union Berlin verliert erstmals in dieser Saison. Auch weil Frankfurt dank zweier Sololäufe die Abwehr der Eisernen knacken kann.
04:26
Eintracht Frankfurt - FC Union Berlin (2:0): Tore und Highlights | 1. Bundesliga

Mit Blick auf die restliche Bundesliga-Konkurrenz hat die Eintracht ein Versteckspiel nicht nötig. „Mit Ball sieht das immer sehr gut aus. Das ist bei der Qualität dieser Spieler aber nicht verwunderlich“, erkannte Glasner. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Glasner-Lob für Mittelfeld-Zentrale: „Dann funktioniert das auch“

Götze und seine Mitspieler wissen, wie sie sich auf dem Feld zu bewegen und die freien Räume zu bespielen haben. Das Miteinander ist dabei kein Tabu. „Jeder stellt sich in den Dienst der Mannschaft. Dann funktioniert das auch“, sagte der Eintracht-Coach.

Der Blick auf die Zahlen – er gibt ihm Recht. Nicht umsonst haben nur der FC Bayern (23 Tore) und Werder Bremen (18) mehr Tore erzielt als die offensivfreudige Eintracht.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

In der Bundesliga-Partie am 26. September 1998 gegen Bochum brachte der Lauterer Coach den vierten Nicht-Europäer - einer zu viel. Über diesen Bock lachte damals ganz Fußball-Deutschland.
01:33
SPORT1 Bundesliga Classics: Rehhagels peinlicher Wechselfehler