Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Darum wurde BVB-Star Jude Bellingham bei der Pleite gegen Köln verhöhnt

Bundesliga>

Darum wurde BVB-Star Jude Bellingham bei der Pleite gegen Köln verhöhnt

Anzeige
Anzeige

Dafür erntet Bellingham richtig Spott

Dafür erntet Bellingham richtig Spott

Eine Situation mit dem Ex-Kölner Anthony Modeste beschert BVB-Shootingstar Jude Bellingham bei der Pleite gegen den FC reichlich Gegenwind.
Jude Bellingham muss sich nach der Pleite gegen den 1. FC Köln reichlich Hohn und Spott anhören. Der Engländer hatte nach dem 1:0 Führungstreffer von Julian Brand den Brillen-Jubel von Anthony Modeste kopiert.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Als hätten Jude Bellingham und Borussia Dortmund an der 2:3-Pleite gegen den 1. FC Köln nicht schon genug zu knapsen.

Am Ende trafen den Jungstar des BVB, der nach den Ausfällen von Marco Reus und Mats Hummels erstmals von Beginn an die Kapitänsbinde trug, auch noch persönlich Hohn und Spott. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Was war geschehen? Bellingham hatte nach dem 1:0-Führungstreffer von Julian Brandt den Brillen-Jubel von Anthony Modeste kopiert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der Neuzugang hatte wegen seiner Kölner Vergangenheit schon seit Tagen im Fokus gestanden - und selbst mit wenig Bindung im Spiel gegen seinen Ex-Klub auch am Ende einmal mehr wenig zu lachen.

Bellingham erntet Spott wegen Brillenjubel wie Modeste

Und Bellingham? Es dürfte eine Solidaritätsbekundung gegenüber Modeste gewesen sein, als sich der 19-Jährige in der 34. Minute zu seiner Brillen-Jubelgeste in Richtung Südkurve hinreißen ließ.

Das fiel dem englischen Nationalspieler schon vor dem Abpfiff gehörig auf die Füße, der Offensivmann musste dafür zahlreiche Sprüche in den sozialen Netzwerken einstecken. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Bellingham tut wieder alles, damit ihn niemand sympathisch findet“, urteilte unter anderem ein FC-Anhänger, während ein weiterer User meinte: „Hochmut kommt vor dem Fall.“ (HINTERGRUND: Wie tief sitzt das BVB-Problem wirklich?

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In süffisanter Anspielung wiederum auf Kölns Joker Florian Dietz und Denis Huseinbasic, in der vergangenen Saison noch in der 4. Liga am Ball, hieß es in einem Kommentar: „Jude Bellingham macht Modestes Jubel und lässt sich von einer halben Regionalliga-Truppe abbügeln.“

Auch der Engländer selbst meldete sich nach dem Spiel zu Wort - allerdings nicht zu seinem Jubel.

„Natürlich ärgere ich mich sehr über den Ausgang des Spiels, aber es war eine besondere Ehre, zum ersten Mal Kapitän dieses großartigen Vereins gewesen zu sein“, schrieb Bellingham bei Twitter und ergänzte, es sei „keine Zeit dafür, die Köpfe hängen zu lassen“.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Ciro Immobile sollte bei Borussia Dortmund eigentlich Robert Lewandowski beerben. Anstelle eines neuen Top-Torjägers holte sich der Verein allerdings ein neues Intermezzo nach Dortmund.
01:54
SPORT1 Bundesliga Classics: Ciro Immobiles Leidenszeit bei Borussia Dortmund