Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Wolfsburg überholt den BVB! Kolumne

Bundesliga>

Bundesliga: Wolfsburg überholt den BVB! Kolumne

Anzeige
Anzeige

Wolfsburg überholt den BVB!

Der VfL Wolfsburg ist katastrophal in die Saison gestartet, doch jetzt rollen die Wölfe mit Niko Kovac das Feld von hinten auf. Jetzt wird es auch eng für den BVB, prophezeit SPORT1-Kolumnist Tobias Holtkamp.
Fulminanter Start in die Rückrunde für Borussia Dortmund! Gegen den FC Augsburg gewinnt der BVB knapp mit 4:3. Dennoch finden einige Spieler kritische Worte nach dem Spektakel-Spiel.
Tobias Holtkamp
Tobias Holtkamp

Der VfL Wolfsburg hat die laufende Saison ziemlich beeindruckend gedreht. So desaströs der Saisonstart verlief, Abstiegsplatz nach Spieltag 7, so stark, eingespielt und vor allem selbstsicher zeigt sich die Mannschaft von Niko Kovac mittlerweile!

Kein Bundesliga-Team hat in den letzten Monaten so eine Entwicklung gemacht. So aus den eigenen Fehlern gelernt.

Pünktlich zum Rückrundenstart am Samstag bei den angeschlagenen Bremern ist der VW-Klub in Topform. Und scheint absolut bereit, im Frühjahr ganz oben einzugreifen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Seit Mitte September sind die Wolfsburger schon ungeschlagen. Das imponierende 6:0 gegen den Tabellenzweiten Freiburg war der 5. Sieg in Serie! Die Formtabelle der Bundesliga (letzte 5 Spieltage) führen die Niedersachsen dementsprechend souverän an, vor Bayern und Leipzig.

Wolfsburg wirkt gefestigter als der BVB

Im Gegensatz zu Borussia Dortmund, die im Herbst mal 10 Punkte Vorspung hatten auf Wolfsburg, wirkt die Kovac-Elf mittlerweile beispielsweise deutlich gefestigter. Auch im direkten Duell im November hatten sie den BVB im Griff, es gab kaum ein Durchkommen für Schwarzgelb. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Die Zahlen belegen die herausragende Wolfsburger Kompaktheit: Nach den Bayern haben sie die stärkste Abwehr! Das Innenverteidiger-Duo Sebastiaan Bornauw und Micky van de Ven kassierte seit dem 11. Spieltag, als van de Ven in die Mannschaft kam, nur drei Gegentore und arbeitet extrem gut aufeinander abgestimmt.

Die starke Defensive, die Kovac als Rückgrat seiner Mannschaft sieht, wird jetzt zum großen Wolfsburger Trumpf. Dass Dortmund gegen Augsburg bis in die allerletzte Minute um den 4:3-Sieg zittern und kämpfen musste, kostet nicht nur Körner, sondern bringt auch eine nicht zu unterschätzende Unsicherheit in die Mannschaft. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Nationalspieler Nico Schlotterbeck brachte die Situation nach der wieder einmal sehr anstrengenden Angelegenheit auf den Punkt: „Ich weiß nicht, ob ich mich riesig freuen oder lieber ruhig sein soll, da wir drei Dinger kassieren.“ Und ergänzte noch, auf die Dortmunder Leistung angesprochen: „Qualität vorne, keine Qualität hinten.“

Interessant wird, was die die form- und vor allem offensivstarken Leverkusener am Sonntag mit dem BVB machen. Und nach dem DFB-Pokalspiel in Bochum wartet im Februar auch noch der FC Chelsea in der Champions League. Jede Menge große Aufgaben, ein voller Kalender, der dann eben auch nicht so viel Zeit für das Training lässt.

Wolfsburg landet vor dem BVB

Die Wolfsburger werden den BVB in dieser Phase in der Liga überholen, da würde ich mich festlegen. Sie haben zwar nicht so viel Fußball-Zirkus und individuelle Spitzenklasse in ihrem Kader - aber sie sind als Mannschaft weiter. Reifer, organisierter, besser abgestimmt. Aufeinander, untereinander.

Könnte noch ihre Saison werden, auch, wenn das am Anfang nicht zu erkennen war. Aber vielleicht ja auch genau deswegen...

Thomas Häßler wechselte 1998 zu Borussia Dortmund und erlebte damit eine unbefriedigende Zeit bei den Schwarz-Gelben. Der ehemalige Karlsruher kann sich nicht gegen Andreas Mölders durchsetzen.
01:50
SPORT1 Bundesliga Classics: Thomas Häßlers Zeit bei Borussia Dortmund