Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Ist Yann Sommer zu klein? Wie entscheidend sind zehn Zentimeter?

Bundesliga>

FC Bayern: Ist Yann Sommer zu klein? Wie entscheidend sind zehn Zentimeter?

Anzeige
Anzeige

Die ewigen Sommer-Zweifel

Yann Sommer ist die neue Nummer eins beim FC Bayern. Im Vergleich zu Manuel Neuer ist er eher kleingewachsen - und auch der Blick auf die Top-Klubs zeigt, dass Größe ein wichtiger Faktor sein könnte.
Der Wechsel von Yann Sommer zum FC Bayern München ist fix, einzig der Medizincheck fehlt noch. Die Münchner mussten dafür allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen, als erhofft.
Carsten Arndt
Carsten Arndt
Reinhard Franke
Reinhard Franke

Wie entscheidend sind zehn Zentimeter?

Als Oliver Kahn zum Saisonstart über das Thema Größe bei Torhütern sprach, hätte er sicherlich nicht vermutet, dass ihn das Thema so schnell wieder einholen würde.

„Muss jeder Torwart 1,90 Meter groß sein?“, fragte der Titan (selbst übrigens 1,88 Meter groß) in einer Sky-Dokumentation und lieferte die Antwort gleich mit: Ein gewisser Yann Sommer sei schließlich auch nicht der Allergrößte. „Und das kann man kompensieren als Torhüter mit einer exzellenten Sprungkraft.“

Was Sommer nun dem Bayern-Boss aus nächster Nähe beweisen darf, beziehungsweise muss. Der 34 Jahre alte Schweizer ist die neue Nummer eins beim deutschen Rekordmeister - und wurde vor allem auch für die Champions League geholt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Er ersetzt den verletzten Kapitän Manuel Neuer. Den fünfmaligen Welttorhüter. Den Mann, der mit seinen 1,93 Metern mal eben zehn Zentimeter größer ist als Sommer. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Ist Yann Sommer zu klein?

Die Frage, ob Sommer mit seinen 1,83 Metern nicht eigentlich zu klein für seinen Job ist, begleitet ihn bereits seine ganze Karriere.

„Als junger Torwart habe ich oft gehört, dass die Körpergröße für mich ein Problem sein könnte“, erzählte Sommer einmal. Und Gladbachs Torwarttrainer Uwe Kamps glaubt, dass Sommer vergleichsweise geringe Körpergröße ein „erheblicher Grund“ gewesen sei, warum man ihn 2014 überhaupt verpflichten konnte.

„Für mich ist wichtig: Sprungkraft, Timing und Antizipation eines Torwarts. Damit kann man einige Zentimeter wettmachen“, meint der ehemalige Gladbach-Torhüter Jörg Stiel im Gespräch mit SPORT1: „Zudem sehe ich all die langen Torhüter nicht mehr an Flanken kommen als kürzere.“ (Jörg Stiel im Interview: Sommer nicht lange bei Bayern?)

Ist der Schweizer also nun zu klein oder nicht? Dass er mittlerweile unter anderem 272 Bundesliga-Spiele und 34 Einsätze in der Champions League vorzuweisen hat und mit der Schweiz als Stammtorhüter an zwei Europameisterschaften und zwei Weltmeisterschaften teilgenommen hat, sollte sie eigentlich beantworten.

Aber: Immer wieder heißt es, dass Sommer zu den ganz Großen gehören könnte, wenn da nicht ein paar Zentimeter fehlen würden. Die letzten Zentimeter, um einen Unhaltbaren aus dem Winkel zu fischen. Die letzten Zentimeter was die Präsenz, die Einschüchterung angeht, gerade auch im Eins-gegen-Eins. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Europas Top-Klubs setzen auf große Torhüter

Und beim Blick auf die ganz großen Klubs Europas fällt auf: Größe im Tor ist durchaus Trumpf. Die Torhüter der 15 Klubs, die neben dem FC Bayern im Achtelfinale der Champions League stehen, sind im Schnitt 1,91 Meter groß.

Real Madrid beispielsweise setzt auf 2-Meter-Mann Thibaut Courtois zwischen den Pfosten, seines Zeichens Welttorhüter. Dortmunds Gregor Kobel misst 1,95 Meter, PSG-Keeper Gianluigi Donnarumma (1,96) und Liverpools Alisson Becker (1,93) reihen sich ebenfalls in diese Riege ein.

Der kleinste Torwart unter Europas Top 16 ist Chelseas Kepa, der nur 1,86 Meter groß ist und damit immer noch drei Zentimeter größer als Sommer.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Auch der Blick auf die Welttorhüter der vergangenen Jahre lässt durchaus den Schluss zu, dass Größe eben doch entscheidend ist.

Seit zehn Jahren hat kein Torwart unter 1,90 diese Auszeichnung erhalten. 2013 begann die vier Jahre andauernde Regentschaft von Manuel Neuer. Später wurde Gigi Buffon (1,92), Courtois, Alisson, Donnarumma und Edouard Mendy (1,94) die Ehre zuteil.

Aber - Hoffnung für Sommer - der letzte Schlussmann, der die Trophäe erhielt und kleiner als 1,90 war, hieß Iker Casillas. Die Real-Legende gewann vier Mal die Champions League - und maß tatsächlich nur 1,82 Meter!

6. April 2002: Dem damaligen Cottbus Torhüter Tomislav Piplica unterläuft das wahrscheinlich kurioseste Eigentor des Bundesliga-Geschichte. Doch war das Eigentor wirklich nur ein Blackout des Keepers?
01:16
SPORT1 Bundesliga Classics: Cottbus-Keeper Piplica mit kuriosem Eigentor