Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Schalke sucht nach Sportdirektor - Neuer Name aufgetaucht

Bundesliga>

Bundesliga: Schalke sucht nach Sportdirektor - Neuer Name aufgetaucht

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Neuer Name auf Schalke-Liste

Der Fokus liegt bei Schalke 04 auf dem Klassenerhalt, doch die Planungen für die neue Saison laufen. Gerade, weil immer noch kein Sportdirektor als Nachfolger von Rouven Schröder gefunden ist. SPORT1 kennt einen weiteren Kandidaten.
Der FC Schalke gewinnt gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Hertha BSC und meldet sich zurück im Abstiegskampf.
pberger
pberger
von Patrick Berger

S04 lebt!

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach dem 5:2-Kantersieg gegen Hertha träumen alle Schalker vom Klassenerhalt. Am Sonntag wollen die Knappen in Freiburg (15.30 Uhr - im SPORT1-Liveticker) nachlegen, um dem großen Ziel näher zu kommen. Nur drei Punkte trennen die Königsblauen vom rettenden Nicht-Abstiegsplatz 15.

Ob erste oder zweite Liga – unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit planen die Klub-Bosse bereits die neue Saison und sind auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor. Seit dem Rücktritt von Rouven Schröder (jetzt RB Leipzig) vor sechs Monaten ist die Stelle vakant. Sportvorstand Peter Knäbel hatte die Kaderplanung seither in die Hände von Chefscout André Hechelmann und René Grotus, Referent Sport, gegeben. Das Duo wickelte mit Knäbel zusammen die Winter-Transfers ab und plant aktuell auch für den Sommer.

Mittlerweile ist klar: Schalke will sich extern verstärken und sucht ergänzend zum Duo Hechelmann/Grotus einen „Direktor Lizenz“, der sich künftig vor allem um die Bundesliga-Mannschaft kümmern soll. Erste Namen sind bereits aufgetaucht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Neuer Schalke-Anwärter auf Sportdirektor-Posten

Die SportBild nannte Benjamin Schmedes (früher in Osnabrück und jetzt Technischer Direktor bei Vitesse Arnheim), Carsten Wehlmann (Sportlicher Leiter in Darmstadt) und Marcus Mann (Sportdirektor in Hannover) als Kandidaten.

Nach SPORT1-Informationen soll Mann mittlerweile kein Kandidat mehr sein. Ein neuer Anwärter ist dagegen dazugekommen: Nils-Ole Book!

Der 37-Jährige arbeitet seit 2017 erfolgreich beim SV Elversberg. Zunächst als Scout, zwischen 2018 und 2022 als Sportchef und seit kurzem als Sportvorstand. Unter seiner Regie stieg der SVE aus der Regionalliga in die 3. Liga auf und steht aktuell als Spitzenreiter vor dem direkten Aufstieg in die 2. Liga.

Der frühere Mittelfeldspieler, der einst in der 2. Liga für Duisburg und Ahlen kickte, wäre bereit für den nächsten Schritt. Der gebürtige Beckumer (im Münsterland) kennt sich im Westen bestens aus und würde seinen Job in Elversberg nur für wenige Vereine verlassen. Schalke wäre mit seiner großen Strahlkraft sicher einer davon.

{ "placeholderType": "MREC" }

Schalke-Anfrage soll zeitnah erfolgen

Eine Kontaktaufnahme von Seiten des FC Schalke 04 hat es bislang allerdings noch nicht gegeben, diese soll aber, so erfuhr SPORT1, zeitnah erfolgen.

Book, der erfolgreich Psychologie studierte und im Besitz der UEFA-A-Lizenz ist, gab im Winter dem SC Paderborn eine Absage. Seinerzeit suchten die Ostwestfalen einen Nachfolger für Fabian Wohlgemuth (ging zum VfB Stuttgart).

Nun ist Book auf Schalke hoch im Kurs. Der Kandidatenkreis bei den Blau-Weißen wird immer kleiner, die Suche konkreter. In den nächsten Wochen will Knäbel in seinen Planungen einen entscheidenden Schritt näherkommen.

Es ist allerdings nicht damit zu rechnen, dass Schalkes Sport-Boss in den nächsten Wochen den neuen Mann präsentieren wird. Gut möglich sogar, dass das erst nach der Saison – und dem aus Schalke-Sicht hoffentlich geglückten Klassenerhalt – passiert.

Auch bei Abstieg: Job-Garantie für Reis

Übrigens: Klar ist, dass ein Abstieg auf Schalke keine personellen Konsequenzen auf der Führungsebene nach sich ziehen würde. Die sportliche Leitung bliebe genauso im Amt wie auch Cheftrainer Thomas Reis, für den der Klassenerhalt laut eines WAZ-Interviews „wie eine Meisterschaft“ wäre.

Einen großen Einschnitt würde ein möglicher Abstieg dennoch bedeuten. Das Budget würde von rund 35 Millionen Euro auf 20 schrumpfen.

Der neue Sportchef - ob Book, Schmedes oder Wehlmann - müsste dann aus wenig viel machen…